Krake Paul geht in Rente
Krake Paul geht in Rente

Der Tintenfisch Paul hat ausgeorakelt. Mit der WM geht auch seine Karriere zu Ende. Er endet aber nicht in der Bratpfanne, sondern bleibt wo er ist: im Sea Life Aquarium in Oberhausen. Und tut das, was er füher schon tat: Kinder zum Lachen bringen.

Drucken
Teilen
Kraken-Orakel Paul sagt Spielergebnis voraus

Kraken-Orakel Paul sagt Spielergebnis voraus

Keystone

Für den zweieinhalbjährigen Kraken Paul war der WM-Final sein letzter grosser Auftritt als Fussball-Orakel. Denn aufgrund seines Alters wird er die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine nicht mehr erleben. Paul ist 2,5 Jahre alt und damit schon ein alter Fisch.

Oktopoden werden nämlich meist nicht älter als zwei Jahre, auch bei idealen Haltungsbedingungen seien es nicht mehr als drei Jahre, sagte Sea-Life-Geschäftsführer Stefan Porwoll dem «Hamburger Abendblatt». Für einen geeigneten Ersatz soll aber gesorgt werden, und Paul selbst geht nun laut einer Sprecherin erst einmal in den wohlverdienten Ruhestand.

Ende mit Orakel-Karriere

Für den Tintenfisch endet jegliche Orakel-Karriere. Paul werde nicht herausfinden, ob Joachim Löw Bundestrainer bleibe oder nicht. «Er wird keine politischen Geschehen, keine wirtschaftlichen Geschehen und nichts aus dem Life-Stile-Bereich orakeln. Paul wird zukünftig seinen alten Job machen, nämlich Kinder hier zum Lachen zu bringen», sagte Tanja Munzig, Sprecherin des Sea Life Aquariums.

Es habe viele Angebote für Paul gegeben, unter anderem von Wettbüros, berichtete Munzig. «Eines ist ganz sicher: Der Paul bleibt bei uns.» (rsn)

Aktuelle Nachrichten