Bei dem Infizierten handele es sich um einen Pastor, der in der Stadt Butembo gewesen sei, hiess es.

Damit wird die Ebola-Krise im Kongo dramatischer. Der vor knapp einem Jahr begonnene Ausbruch zählt bereits die zweitmeisten Todesfälle in der Geschichte der Krankheit. Mehr als 1600 Menschen im Osten des afrikanischen Landes sind daran gestorben. Das Virus hat sich in Gegenden verbreitet, die zu gefährlich sind, um von Medizinern aufgesucht zu werden.