Primarschule Oeschgen hat Schule in einem ehemaligen Büropavillon
Kleines Schulhaus neben dem Pausenplatz

Das Schuljahr begann die 4. Klasse der Primarschule Oeschgen in einem ehemaligen Büropavillon.

Merken
Drucken
Teilen
schule.jpg

schule.jpg

Aargauer Zeitung

Walter Christen

«Es ist schön, unser neues Schulzimmer. Am besten gefällt mir, dass wir damit unser eigenes kleines Schulhaus neben dem grossen Schulhaus beziehen durften», schildert eine Schülerin voller Freude.
Zweistöckiger Pavillon

In der Tat haben diese Woche die Mädchen und Knaben der 4. Primarschule in Oeschgen ihr neues Schulzimmer in einem ehemaligen Büropavillon bezogen, der gegen Ende der Sommerferien neben dem Pausenplatz montiert wurde. Das heisst, die Räume des zweistöckigen Pavillons sind fertig eingerichtet und können von der Schule genutzt werden, aber die letzten Arbeiten am Gebäude werden gegenwärtig noch ausgeführt. Ansonsten sind die Infrastrukturanschlüsse erfolgt, inklusive des Anschlusses an die bestehende Holzschnitzelheizung.

Sowohl die Schulpflege als auch Schulleiter Roland Knapp und die Lehrerschaft begrüssen die gewählte Variante für die Lösung des Schulraumproblems in Oeschgen. Die 4. Klasse wird von den Lehrerinnen Andrea Danko und Adrienne Kehrli im Jobsharing unterrichtet, und zwar im Rahmen eines begleiteten Ausbildungsjahres.

Während sich das Klassenzimmer im unteren Raum befindet, ist das Obergeschoss unterteilt worden und kann als Gruppenraum genutzt werden von der neuen Heilpädagogin Rebecca Huber einerseits und als Zimmer für den Englischunterricht von Gabi Müller und Claudine Mühlebach andrerseits.

In den letzten Jahren ist die Gemeinde Oeschgen durch die rege Bautätigkeit auf nunmehr 900 Einwohner angewachsen. Das bekommt auch die Schule zu spüren, denn in den Schulzimmern sind auch die hintersten Reihen besetzt. So genehmigte denn die Gemeindeversammlung am 12. Juni dieses Jahres 400 000 Franken für die (Pavillon-)Schulräume.