Kleine Kunstwerke für Ostern

Der Ostereiermarkt startet heute mit 19 Ausstellern Gerlafingen. Zum 23. Mal sind im reformierten Kirchgemeindehaus verzierte Eier und Osterdekorationen zu bestaunen. Zur Tradition gehört auch die Kaffee- und Kuchenecke.

Merken
Drucken
Teilen
Die Organisatorin Irène Riedweg präsentiert eine Auswahl ihrer verzierten Eier.

Die Organisatorin Irène Riedweg präsentiert eine Auswahl ihrer verzierten Eier.

Solothurner Zeitung

Agnes Portmann-Leupi

«Heimelig und familiär.» So charakterisiert Irène Riedweg den Gerlafinger Ostereiermarkt, für den sie seit drei Jahren die Organisation innehat. Er sei klein, aber trotzdem der grösste in der Umgebung. An Kreativität mangelt es den 18 Ausstellerinnen und dem einzigen Aussteller zweifellos nicht. Eier, verziert mit geklöppelten und kunstgestrickten Motiven, gepressten Blumen, Scherenschnitten oder Fimo, verleiten ebenso zum Staunen wie bemalte und geritzte Eier. «Die Tradition des Eierverzierens ist nicht der Mode unterworfen. Eigentliche Trends sind nicht auszumachen», sagt Irène Riedweg. An verschiedenen Handwerkermärkten sei sie mit den langjährigen Ausstellerinnen jedoch immer auf der Suche nach Neuem. Bereits 20 Jahre mit dabei sind Hannelore Falter aus Gerlafingen und Kathrin Rickli aus Bellach.

Einblick ins Verzieren

Geduld und Fingerspitzengefühl gehören unbestritten zu diesem «zerbrechlichen» Handwerk. «Nicht nur das», ergänzt Irène Riedweg. Die Arbeit beruhige, und man könne dabei so wunderbar abschalten. Irène Riedwegs Leidenschaft für das Eierverzieren hat mit dem Umhäkeln von Plastikeiern angefangen. Heute kreiert sie aus Hühner-, Gänse-, Truten-, Enten- oder Strausseneiern kleine Kunstwerke. Neben Stroh-Applikationen gilt ihre Vorliebe nun dem «Quilling», einer alten Technik für filigrane Dekoration. Dafür fertigt sie aus schmalen, farbigen Papierstreifen die unterschiedlichsten Formen und Blümchen an. Am Markt selber gewähren die Kunstschaffenden Einblick in die vielfältigen Verzierungstechniken. Zu bewundern und zu kaufen sind im Kirchgemeindehaus ebenfalls Osterdekorationen wie Hasen und Hennen aus Keramik, Eier als Vogelnester sowie Blumengebinde. Zur Tradition gehört am Gerlafinger Ostereiermarkt aber auch die Kaffee- und Kuchenecke, in der die Ausstellenden mit Selbstgebackenem aufwarten. Mit diesem Erlös wird etwa die Werbung und Saalmiete finanziert und zu guter Letzt der Erfolg der Ausstellung mit einem feinen Essen gefeiert.

Ostereiermarkt im reformierten Kirchgemeindehaus (hinter dem Coop) in Gerlafingen:bis Sonntag, 7. März, heute von 19 bis 21 Uhr, morgen Sa von 10 bis 18 Uhr, So 10 bis 17 Uhr.