Vorfrühling
Keuch, hust, schneuz: Haben Sie noch Grippe oder heuschnupfen Sie schon?

Viele Menschen liegen zur Zeit mit einer Grippe im Bett. Manch einer spürt wohl schon erste Anzeichen einer nahenden Erkrankung. Wobei: Es könnte auch der Heuschnupfen sein. Die Pollenbelastung ist zur Zeit sehr stark.

Drucken
Teilen
Korkenzieherhasel in Blüte.

Korkenzieherhasel in Blüte.

wikimedia

Liegt die Schweiz bald flach? «Nehmen die Infektionen weiter so stark zu wie im Februar, könnten wir eine der schwersten Grippeepidemien der letzten zehn Jahre erleben», warnt Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der «Schweiz am Sonntag».

Allein im Februar haben 47'250 Menschen den Doktor wegen Grippesymptomen besucht.

Dabei sind die Temperaturen gegenwärtig ungewöhnlich mild: Bei blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen konnte man sich gestern die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Und auch heute soll es über 15 Grad warm werden.

Wetterprognose Montag 22 Februar

Wetterprognose Montag 22 Februar

Screenshot SRF

Dementsprechend gucken auch schon erste Blümchen aus der Erde, welche zu dieser Zeit in anderen Jahren noch unter einer Haube aus Schnee bedeckt waren.

Krokusse blühen in Basel.

Krokusse blühen in Basel.

Simone Morger

Und was viele nicht wissen: Auch die Pollen fliegen schon in grosser Zahl durch die Luft. Ein Blick auf den Pollenradar des Allergiezentrums Schweiz zeigt: Die Pollenbelastung ist derzeit auf der höchsten Stufe, also sehr stark.

Der Grund: Nördlich der Alpen blühen Haselsträucher und Erlen und die Pollen dieser Bäume sind hochallergen.

Das bestätigt auch Bararba Pietragalla vom Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Petragalla: «Es ist nicht unegwöhnlich für diese Jahreszeit, das Hasel und Erle bereits blühen». Und: «Schon im warmen Dezember 2015 blühten einige Haselsträucher».

Gut möglich also, dass ihre vermeintliche Grippe, die Sie schnupfen und ihre Augen triefen lässt, in Wirklichkeit ein Vorbote des Frühlings ist. Denn Hasel und Erle gehören zu den sechs wichtigsten allergenen Pollengruppen.

Die Pollenbelastung sollte auch mit dem Kälteeinbruch der kommenden Tagen hoch bleiben. Und die nächste Pollen-Welle kommt mit den Eschen und Birken Ende März, Anfang April. (az)

Aktuelle Nachrichten