Adoption
Keine Adoption: Der Altersunterschied zwischen Vater und Sohn war zu gering

Ein 55-jähriger Vater wollte seinen 46-jährigen Stiefsohn adoptieren. Das Zürcher Obergericht lehnte den Adoptionswunsch jedoch ab. Begründung: Der Altersunterschied muss mindestens 16 Jahre betragen.

Drucken
Teilen
Kinderkrippe

Kinderkrippe

Aargauer Zeitung

1975 lernte eine 32-jährige Frau einen 21-jährigen Mann kennen. Sie brachte einen 12-jährigen Sohn mit in die Beziehung. Zwischen dem Stiefvater und dem Stiefsohn entwickelte sich eine starke Bande. Ebenso übernahm der Stiefsohn den Familiennamen des Stiefvaters.

2009 entschieden sie sich dazu, ein Adoptionsbegehren einzureichen. Die Vormundschaftsbehörde war einverstanden, doch der Bezirksrat Uster lehnte das Begehren ab. Ebenso die II. Zivilkammer des Zürcher Obergerichts. Im Gesetz steht: «Das Kind muss wenigstens 16 Jahre jünger sein als sein Adoptiveltern.» Zudem sei der Stiefvater zum Zeitpunkt der Geburt des Stiefsohnes nicht einmal acht Jahre alt gewesen. «Es ist also ausgeschlossen, dass er der natürliche Vater des zu Adoptierenden sein könnte.» Dies berichtet der «Tages-Anzeiger». (skh)

Aktuelle Nachrichten