Damals hatte eine Freundin der Besitzerin auf das Tier aufgepasst. Nun bekam die Besitzerin einen Anruf, dass Charles gefunden worden sei - in Chicago.

Wie der Kater die mehr als 2000 Kilometer zurücklegte, weiss niemand. Seine Pfoten, sagen Tierärzte, müssten nach einer 1300 Meilen langen Wanderschaft anders aussehen.

"Er ist immer schon gern Auto gefahren", sagte die Besitzerin über die Katze. Möglicherweise schlüpfte das Tier irgendwo als Schwarzfahrer unter.

Dass es sich tatsächlich um Charles handelt, habe ein Mikrochip unter der Haut des Tieres gezeigt. Dadurch habe auch seine Besitzerin gefunden werden können.

Da die sich den Flug nach Chicago nicht leisten konnte, sprang eine andere Katzenbesitzerin ein, die von dem Fall erfahren hatte. Sie brachte Charles wohlbehalten heim.