Jugendkonzept
Jugendkonzept Eigenamt-Brugg: Acht Gemeinden machen Dampf

Der Jugendtreff Point in Windisch wird in absehbarer Zeit geschlossen. Jetzt wollen die Gemeinden aus der Region mit einem neuen Jugendkonzept durchstarten.

Drucken
Teilen
Jugendarbeit Windisch

Jugendarbeit Windisch

Aargauer Zeitung

Peter Belart

Gemeinderätin Rosi Magon aus Windisch freut sich: «Nebst sieben Eigenamt-Gemeinden beteiligt sich auch die Stadt Brugg an diesem Projekt. Das ist ein sehr gutes Signal.» Und Fredy Bill, Präsident des Vereins Piccadilly Brugg, ergänzt: «Es besteht kein Krisenzustand. Wir handeln vielmehr als Ausdruck eines grenzüberschreitenden politischen Willens, der schon eine jahrelange Tradition hat.»

Viele Fragen

Mit dem Projekt «Jugendkonzept» wird die regionale Zusammenarbeit fortgesetzt, die 2009 zum Alterskonzept geführt hat. Die Gemeinden Birr, Birrhard, Brugg, Hausen, Lupfig, Mülligen, Scherz und Windisch richten ihre Aufmerksamkeit nun auf die Jugendlichen. Dabei geht es um folgende Fragen: In welchem Sozialraum bewegen sich die Jugendlichen? Welche Angebote bestehen auf Gemeinde- und auf Regionenebene? Welche Freizeitangebote werden genutzt? Welche werden vermisst? Wie gestalten die Jugendlichen das Zusammenleben untereinander und mit den Erwachsenen? Welche Probleme stellen sich ihnen als Individuum und als Kollektiv? Und welche Formen der Jugendkultur werden gewünscht und beansprucht?

Auf dem Weg zu Antworten auf diesen Katalog will man an den vier Oberstufen-Standorten Birr, Brugg, Lupfig und Windisch Jugendliche an den Abschlussklassen befragen. Man sucht auf diesem Weg ein verlässliches Abbild des Ist-Zustandes. Dazu Bill: «Alle Schulleiter unterstützen unser Anliegen.»

In einem nächsten Schritt will die Projektgruppe nach den Sommerferien «Soundingboards» durchführen, also eine Reihe Personen und Gruppierungen anhören, die direkt mit Jugendlichen in Kontakt stehen. Danach werden die Konsequenzen aus den so gewonnenen Einsichten diskutiert und formuliert, und noch in diesem Jahr möchte man das fertige «Jugendkonzept Eigenamt-Brugg» vorstellen. Umsetzen wollen es dann die Gemeinden.

Rosi Magon betont, dass der Zeitplan «ehrgeizig» sei. «Aber wir beginnen ja nicht bei null. Es gibt bereits mehrere gut funktionierende Angebote.» In einem Umfeld raschen Wandels müsse man sich mit einer engen Terminierung abfinden. Aus dem gleichen Grund werden die Ergebnisse in einem rollenden Prozess angepasst.

1 Franken pro Einwohner

Ausgelöst wurde das Ganze durch die absehbare Schliessung des Windischer Jugendtreffs Point. Ausserdem überwies der Rat schon am 31. Januar 2008 eine Motion von Martina Tiozzo (cvp), in der die Ausarbeitung eines Jugendkonzepts gefordert wird. Für die Finanzierung haben alle acht Gemeinden einen Beitrag von 1 Franken pro Einwohner zugesagt, limitiert auf zwei Jahre.

Aktuelle Nachrichten