Jodlerklub Helvetia
Jodeln mit brasilianischem Temperament

Jodeln statt Samba: 80 Brasilianerinnen und Brasilianer mit Schweizer Wurzeln sorgten am Samstag in der Stöckweid in Uttenberg-Knonau für ausgelassene Stimmung.

Drucken
Teilen
Jodeln mit brasilianischem Temperament

Jodeln mit brasilianischem Temperament

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Wer Brasilien sagt, der meint Samba, Fussball, Sandstrand, Copacabana und Zuckerhut. Aber Jodeln? Nein. Und gibt es sie tatsächlich, die Jodlerinnen und Jodler aus Südamerika? Es sind Menschen mit Schweizer Wurzeln. Sie heissen Sigrist, Bannwart, Gut, Ming und Krähenbühl. Sie oder ihre Vorfahren sind nach Brasilien ausgewandert. Für die Mehrheit der 80 Gäste, von denen nur wenige Deutsch sprechen, ist zum ersten Mal in der Schweiz. Wie kommt das? Tony Abächerli, Wirt im Rossauer «Sonnental», kennt die 300 Einwohner zählende Kolonie Helvetia sehr gut; schon sieben Mal weilte er dort und mit auch seiner Handorgel auf. Er machte Bekanntschaft mit Arnold Heuberger, einem vor zwölfeinhalb Jahren ausgewanderten Obwaldner, der vor fünf Jahren eine Einladung des zu Besuch weilenden Ständerats Bruno Frick erhielt. Heuberger organisierte die Reise in die Schweiz - zusammen mit dem pensionierten Sekundarlehrer Sepp Wolf, einem ausgesprochenen Brasilien-Kenner, und mit Tony Abächerli. Der kostspielige Flug über den Atlantik wurde auch dank Sponsoren möglich.
Am Samstag stieg dann das Fest in der Stöckweid, auf dem Hof der Familie Dupperex. Die 80 Gäste, allesamt im gelben Shirt, der brasilianischen Nationalfarbe, sorgten für viel Stimmung - und für den farblichen Kontrast zum blauen Outfit der Jodler des Jodlerklubs Affoltern oder zu jenem der Stoffel-Musikanten. Höhepunkt bildete dann der Auftritt des 2001 gegründeten brasilianischen Jodlerklubs Helvetia.
Anders als in der Schweiz singen dessen Mitglieder mithilfe von Notenblättern oder Gesangbuch. Sie singen Schweizerdeutsch, obwohl sie die Sprache nicht sprechen, aber es klingt authentisch und ist durchsetzt mit Emotionen. Die gibt es jeweils auch an der 1.-August-Feier in Brasilien. «Da kommen 8000 bis 10{FSPACE}000 Leute. Und die feiern den Schweizer Nationalfeiertag ausgelassen. Es wird unter anderem ein Jass- und Schützenkönig erkoren», berichtet Arnold Heuberger.
Die Folklore zieht sich wie ein roter Faden durch den Besuch der Gäste aus Brasilien: Der Jodlerklub Helvetia hat am kommenden Wochenende einen Auftritt am nur alle zwölf Jahre stattfindenden eidgenössischen Trachtenfest in Schwyz. (-ter.)