Wynental
Jetzt sind die Wynentaler vor Hochwasser besser geschützt

Das Kernstück des «Hochwasserschutzprojektes Wyna» ist am Samstagmorgen mit einer Feier eingeweiht worden.

Drucken
Teilen
Jetzt sind die Wynentaler vor Hochwasser besser geschützt

Jetzt sind die Wynentaler vor Hochwasser besser geschützt

Aargauer Zeitung

Am unteren Ende des Mooses, zwischen Zetzwil und Gontenschwil, wird künftig bei Hochwasser das Wasser der Wyna zurückgehalten und mit einem Drosselbauwerk kontrolliert abfliessen.

Baudirektor Peter C. Beyeler betonte in seiner Ansprache, dass von diesem Werk Mensch und Natur gleichermassen profitieren. Das Projekt beschränkt sich nicht auf die technischen Anlagen, sondern auf einer Länge von 1,5 Kilometern ist der Lauf der Wyna renaturiert worden. «Auf dieser Strecke bekommt der Bach seine Eigendynamik weitgehend zurück, was Fauna und Flora zugute kommen wird», sagte Beyeler. Der Regierungsrat erwähnte, dass das Projekt auf dem Gemeindegebiet von Gontenschwil und Zetzwil sehr komplex gewesen sei. So galt es, ausgerichtet auf ein Jahrhunderthochwasser, die Interessen von Hochwasserschutz, Fischerei, Bahn- und Langsamverkehr unter einen Hut zu bringen. Beyeler erinnerte an die vielen Sitzungen und Verhandlungen und richtete einen besonderen Dank an den Regionalplanungsverband Wynental, dessen Präsident Maurice Perrinjaquet, das Projekt massgeblich angestossen hatte.

Rückhaltebecken

Ein gesteuertes Drosselbauwerk kontrolliert den Durchfluss der Wyna bei der Endmoräne zwischen Zetzwil und Gontenschwil. Das Rückhaltebecken für 550 000 Kubikmeter Wasser schützt die Bewohner des unteren Wynentals vor Überschwemmungen. Rund 4,5 Mio. Franken wurden bei Zetzwil investiert. Die Kosten für das gesamte Projekt betragen 16 Millionen Franken. (psi)

Im Anschluss an den Festakt setzten Beyeler, Gemeindeammann Brändle, Zetzwil, und Gemeinderat Ellenberger, Gontenschwil, in der Wyna stehend junge Fische aus. Für die Gäste wurden Bratwürste und Getränke offeriert. (psi)

Aktuelle Nachrichten