Marco Wölfli

Alte Liebe rostet nicht. Besonders «rostfrei» ist die Liebe von Bertha und Johann Hunziker. Sie sind nämlich schon seit 70 Jahren verheiratet. Am 2. März 1940 gaben sie sich in der reformierten Kirche Suhr das Ja-Wort. Bertha Hunziker erinnert sich noch genau daran: «Wir haben sehr einfach geheiratet, denn es war zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und vieles war rationiert.» Als gelernte Damenschneiderin nähte Bertha Hunziker ihr Kleid selbst.

Ein Büezer mit Frack

Die 94-Jährige betrachtet ihr Hochzeitsfoto, welches in einem glänzenden Messingrahmen eingefasst ist, und schwelgt in Erinnerungen. «Johann trug einen Frack, den er zuerst gar nicht anziehen wollte, weil er sich genierte.» Darauf erwidert er mit einem Lächeln: «Ich war ein einfacher Büezer, da trägt man keinen Frack.»

Schwieriger Ehebeginn

Der Beginn ihrer Ehe gestaltete sich wegen des Krieges schwierig. Wenn Bertha Hunziker zurückdenkt, kommt ihr vor allem die lange Abwesenheit ihres frische angetrauten Gatten in den Sinn: «Wie alle jungen Männer wurde er auch in die Armee eingezogen und musste an der Grenze Dienst leisten.» Auch als Johann Hunziker aus dem Aktivdienst zurückkehrte, waren sie getrennt. Er arbeitete auf einem Bauernhof und konnte seine Frau nur am Sonntag sehen. In dieser einsamen Zeit musste Bertha Hunziker Näharbeiten erledigen, um etwas Geld zu verdienen. 70 Jahre nach ihrer Heirat sind diese Zeiten in weite Ferne gerückt. Der Hochzeitstag hat für die beiden, trotz des Jubiläums, an Bedeutung verloren. Sie hatten ihn schlichtweg vergessen. Erinnert wurden Bertha und Johann Hunziker von einem Vertreter der Stadt Aarau, der sie mit Blumen und Wein überraschte.

«Das war eine tolle Überraschung, die uns sehr gefreut hat», meint Bertha Hunziker. Das Ehepaar ist in Aarau stark verwurzelt. Sie wohnten ihr ganzes Leben im Schachen und haben da auch ihre vier Kinder aufgezogen. Da verwundert es nicht, dass sie sich auch in der Stadt kennen gelernt haben. «Es geschah am Jugendfest. Johann fiel mir sofort auf, er war ein rassiger Mann», weiss Bertha Hunziker zu berichten. Nach der ersten Begegnung musste das junge Glück aber erst eine Pause einlegen. Weil die Lehrabschlussprüfung von Bertha Hunziker unmittelbar bevorstand, vereinbarten sie, sich erst danach wieder zu treffen. Bei einer solch langen Ehedauer liegt die Vermutung nahe, Hunzikers seien ausgewiesene Ehe-Experten. Doch die Aarauerin winkt ab: «Wir haben kein Erfolgsgeheimnis. Es gab auch zwischendurch Streit. Da konnte jeder seine Meinung sagen und am Ende gingen wir wieder aufeinander zu.»

Ehe wird wichtiger

Heute lebt das Ehepaar im Aarauer Altersheim senecasita Gais. Es ist ein Ort, an dem sich die zwei wohlfühlen. «Wir sind hier sehr gut aufgehoben», so Bertha Hunziker. Auch wenn der Hochzeitstag vergessen ging: Sie seien immer noch gerne verheiratet sagt sie. «Je länger unsere Ehe dauert, desto wichtiger wird sie. Wir können unsere Sorgen teilen und fühlen uns nicht einsam.» Es ist augenscheinlich zu sehen, dass sich die zwei glücklich schätzen, einander noch zu haben. Da gehört es auch dazu, dass Bertha Hunziker ihren Ehemann leicht anstösst, falls er wieder einmal einnickt. Schliesslich soll die alte Liebe «rostfrei» bleiben.