Impotenz
Ist Coca-Cola schuld an weniger Spermien?

Männer, die täglich mehr als einen Liter Coca-Cola trinken, könnten ihre Spermien schädigen. Das legt eine jetzt veröffentlichte dänische Studie nahe.

Drucken
Teilen
Coca-Cola

Coca-Cola

Keystone

Die Wissenschaftler der Studie, die jetzt im amerikansichen «Journal of Epidemiology» veröffentlicht wurde, untersuchten über vier Jahre hinweg den Einfluss von Koffein auf die Spermienqualität. Mehr als 2500 Männer gaben für die Studie im Rahmen ihres Eignungstests für die Armee Auskunft über ihren täglichen Kaffee- und Cola-Konsum.

Das Ergebnis überraschte. Die Anzahl der Spermien sank zwar sowohl bei hohem Kaffee- als auch beim Cola-Konsum. Signifikant weniger Spermien (bis zu 30 Prozent) wiesen aber nur diejenigen Männer auf, die viel Cola tranken. Das Koffein kann somit nicht der alleinige Auslöser sein.

Schlechte Ernährung = Schlechte Potenz

Noch sind sich die Wissenschaftler nicht sicher, ob eine andere Zutat des Softgetränks schuld an der verminderten Spermienanzahl ist - oder ob ein hoher Cola-Konsum generell auf einen ungesünderen Lebenswandel schliessen lässt, die Männer also durch eine schlechtere Ernährung insgesamt ihre Potenz schwächen. Einige der 93 Männer, die mehr als einen Liter Cola am Tag tranken, gaben nämlich auch an, gern Fastfood zu essen.

Macht Coca-Cola also impotent?

Nein! Die im Test ermittelte Spermienanzahl der Cola trinkenden Männer gilt laut Weltgesundheitsorganisation WHO noch als normal. Generell sinkt mit der Anzahl der Spermien aber die Chance, Nachwuchs zu zeugen. Je weniger Spermien, desto weniger wahrscheinlich ist ein schneller Treffer.

Aktuelle Nachrichten