Brugg

«Innovative Weinproduzenten jammern nicht»

Während draussen in den Rebbergen die Weinstöcke so richtig zu «treiben» beginnen, zieht es die Winzerinnen und Winzer in die Stadt. Genauer nach Brugg. Ziel ist diesmal aber nicht, wie beim Wein- und Kulturfest im ehemaligen Gefängnis, der Schwarze Turm, sondern die Schulthessallee und das Salzhaus. Dort soll in der Zeit vom 15. bis 17. Mai gewissermassen eine kleine Festmeile entstehen.

Louis Probst

«Die innovativen Weinproduzenten - aber auch Bäcker, Metzger und Käser - kennen keine Wirtschaftskrise», erklärt Werner Fässler, der rührige Präsident des Vereins Wein und Brot. «Sie jammern nicht, sondern schauen positiv nach vorn. Diese Produzenten, rund 15 an der Zahl, die alle dem Verein Wein und Brot angeschlossen sind, kommen vom Land in die Stadt. Sie wollen ihre Gäste verwöhnen, aber auch den Puls ihrer Kundschaft fühlen.»

Menü für fünf Franken

In der Rothaus-Scheune, im ehemaligen Feuerwehrmagazin, das jetzt demnächst zur Polizeigarage umfunktioniert wird, und natürlich im Salzhaus selber, werden drei Festbeizen mit den treffenden Bezeichnungen «Räbstock», «Zum Eichenfass» und «Salzhaus-Beiz» sowie ein «Salzhaus-Cafe» eingerichtet.

Angeboten werden, abgesehen von den Desserts, als Einheitsmenües Risotto mit Spargeln, Wurst vom Grill oder Raclettebrot, und das zum Einheitspreis von einem Fünfliber. Dazu gibts auch musikalische Unterhaltung.

Dabei werden die Drehorgelmänner Werner Fricker aus Auenstein am Freitag, und Bruno Leoni aus Brugg am Samstag ihren wundervollen Instrumenten - die Bezeichnung Leierkästen wäre voll daneben - herzergreifende Melodien entlocken. Am Samstag werden zudem die Hofmatt-Örgeler aus Effingen aufspielen. Und am Sonntag wird die Familie Huber aus Gallenkirch singen und jodeln.

«Das Schöne an diesem Frühlingsfest ist, dass alles wettersicher ist», freut sich Werner Fässler. Mit Weinfässern und einem veritablen kleinen Rebberg am Eingang zur Schulthessallee soll gebührend auf das Frühlingsfest aufmerksam gemacht werden.

Angereichert sozusagen wird das Frühlingsfest durch Ausstellungen von No Limit mit den neusten Velomodellen dieses Frühjahrs und der Kinderkleiderbörse Color, welche die schönsten Kinderkleider präsentiert. Ihren Besuch angesagt haben zudem die Oldtimer-Biker mit ihren Maschinen. Schliesslich wird auch der Verein Dreiklang den Anlass nutzen, um seine Anliegen und Projekte vorzustellen.

Stadt und Land verbinden

Und auch für die Kinder ist gesorgt. Während sich Papa und vielleicht auch Mama, mit dem Degustationsglas - das zu acht Franken erhältlich ist - in der Hand, durch das vielfältige Angebot aus den Weinkellern der Region «beissen», können sich die lieben Kleinen auf einem Spielplatz vergnügen.

«Es wird also rundum Betrieb herrschen», verspricht Werner Fässler. «Der Anlass soll ein verbindendes Fest zwischen Stadt und Land sein. Es darf aber auch gesagt werden, dass wir, der Verein Wein und Brot, in Brugg immer herzlich und mit offenen Armen empfangen werden - insbesondere auch von den Behörden und der Verwaltung.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1