Einen Menschen lebendig nach mehr als 15 Minuten unter den Schneemassen wiederzufinden, der kein so genanntes Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) dabei hat, gleiche einem Wunder.

Wie die Zeitung "Le Dauphiné Libéré" schreibt, handelte es sich bei dem Kind um einen zwölfjährigen Knaben. Der Bub sei von der riesigen Lawine rund 400 Meter mitgerissen worden, bevor er unter ihr begraben wurde. Ein LVS hatte der Bub dem Zeitungsbericht zufolge nicht dabei.

Nach rund einer Stunde fand der Hund das Kind. Es war bei Bewusstsein, unter dem Schnee hatte sich ein Luftloch gebildet. Der Knabe habe zu einer Gruppe von sieben Wintersportlern gehört, die ohne spezielle Ausrüstung in dem Skigebiet in Savoyen unterwegs gewesen sein sollen.

Innenminister Christophe Castaner dankte dem Hundeführer und auch dem Tier namens Gétro am Donnerstag auf Twitter. "Bravo an diese Helden des Tages", schrieb er.