Im Sommer ist es zu laut ums Schulhaus Risi

Anwohner des Dottiker Schulhauses haben Lärmklagen erhoben. Nun suchen Gemeinderat und Regionalpolizei Lösungen.

Merken
Drucken
Teilen
Im Sommer ist es zu laut ums Schulhaus Risi

Im Sommer ist es zu laut ums Schulhaus Risi

Der Vorplatz des Schulhauses Risi in Dottikon ist besonders während der Frühlings- und Sommermonate oft Treffpunkt von Jugendlichen. «Das ist eigentlich nichts Schlechtes. Aber häufig lassen diese das Autoradio sehr laut laufen, und das bis spät abends. Das stört natürlich die Anwohner», so Gemeindeammann Roland Polentarutti. Von den Anwohnern sind deshalb in diesem Jahr mehrere Lärmklagen eingegangen.

Verbot wird geprüft

Der Gemeinderat sieht Handlungsbedarf. «Zusammen mit der Regionalpolizei klären wir derzeit ab, was möglich ist, damit diese nächtliche Ruhestörung aufhört», erklärt Polentarutti. Untersucht wird, ob ein Aufenthaltsverbot für Unbefugte etwa ab 20 Uhr den gewünschten Erfolg bringen könnte. «Das Schwierige an dieser Variante ist allerdings die Durchführung, denn es sind sehr häufig Vereine auf dem Gelände. Zu unterscheiden, wer sich nun dort aufhalten darf und wer nicht, wäre für die Polizei, die diese Kontrollen durchführen müsste, nicht ganz einfach», bemerkt der Gemeindeammann.

Konkret kann der Gemeinderat noch keine Lösung präsentieren. Auch eine Frist hat er sich nicht gesetzt. «Es wäre jedoch sinnvoll, wenn wir bis im Frühling eine Lösung parat hätten, denn sobald es wieder wärmer wird, bleiben auch die Jugendlichen wieder häufiger draussen», weiss Roland Polentarutti. «Vorerst wird die Regionalpolizei vermehrt Kontrollen durchführen. Aber das ist noch nicht die eigentliche Lösung.»

Räume für Jugendliche

Der Gemeinderat will nicht nur repressiv vorgehen, wie der Ammann betont. «Wir werden mit Schule und Jugendarbeit Kontakt aufnehmen. Irgendwo müssen die Jugendlichen schliesslich hin», ist er sich bewusst. Vor zwei Jahren habe sich bereits eine Gruppe für Jugendräume eingesetzt, sei allerdings am Platzmangel gescheitert. «Diesen Ball wollen wir wieder aufnehmen. Pfannenfertige Lösungen gibt es leider nicht.»