Good News
Ihm kann auch das Juni-Wetter nichts anhaben: Hier gleitet ein Tesla durchs Wasser

Der Tesla Model S hat bei Überschwemmungen gute Karten. Es gibt allerdings auch beunruhigende Nachrichten von Elon Musks Unternehmen.

Merken
Drucken
Teilen

«Ich bin auch ein Boot» – so könnte Tesla Motors in Anlehnung an einen bekannten Schweizer Werbeslogan in Zukunft die eigenen Fahrzeuge anpreisen.

In einem bei Youtube veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein Tesla Model S problemlos durch knietiefes Wasser gleitet. Die Aufnahmen stammen aus Kasachstan.

«Wir empfehlen das nicht, aber ...»

Der Chef von Tesla Motors, Elon Musk, erkannte die Chance, das Amateur-Video in PR-Gold umzumünzen. Und so wandte sich der US-Milliardär via Twitter an die Öffentlichkeit.

Musk hat ein Flair für schwimmende Autos. 2013 kaufte er ein tauchfähige James-Bond-Auto, einen umgebauten Lotus Esprit aus dem Film «The Spy Who Loved Me».

Im letzten Jahr entdeckten Tesla-Käufer, dass in der Cockpit-Software ihres Elektroboliden ein ein sogenanntes «Easter Egg» versteckt ist, eine versteckte Anwendung. Durch eine Tastenkombination lässt sich ein James-Bond-Modus aktivieren. Der sieht gut aus, bringt aber nicht mehr.

An den Pranger gestellt

Die positiven Schlagzeilen kommen für Tesla Motors zum richtigen Zeitpunkt. In der letzten Wochen war eine hässliche Geschichte aus den USA hochgekocht. Ein US-Blog berichtete über technische Probleme beim Tesla Model S und über seltsam anmutende Verschwiegenheits-Erklärungen, die von Kunden im Reparaturfall unterschrieben werden sollten.

Mobilegeeks.de hat die Story aufgegriffen und kommt zu einem beunruhigenden Fazit: «Elon Musk habe eine Verschwörung gewittert und den Journalisten, der die Probleme publik machte, im Firmenblog öffentlich an den Pranger gestellt.

Screenshot mobilegeeks.de

Auch dieser Vorfall aus der Schweiz machte vor Kurzem die Runde:

(dsc)