«Ich habe überall Tote gesehen»

Die Umikerin Maja Loncarevic wollte diese Woche von Montag bis gestern Freitag im Auftrag des Schweizer Hilfswerks Iamaneh Strassenkindern in Haiti helfen. Doch dann kam das Erdbeben und sie erlebte die wohl schrecklichsten Tage ihres Lebens.

Merken
Drucken
Teilen

Wenige Stunden vor dem Unglück schrieb sie noch mit ihrem Lebenspartner Arno Rüegg Kurzmitteilungen. Doch dann war Funkstille. Etliche Stunden vergingen, bis Klarheit herrschte: Maja Loncarevic hat das Horror-Beben überlebt. «Wir waren überglücklich, als wir ein Lebenszeichen bekamen. Ein unbeschreibliches Gefühl», sagt Lebenspartner Rüegg gegenüber der AZ. Noch heute – vier Tage nach dem Drama – kann er mit seiner Liebsten nicht telefonieren. «Es herrscht das totale Chaos in Haiti. Wir sind nur per Mail in Kontakt.» In diesen schrieb sie über ihr Erlebtes: «Ich sah überall Tote auf den Strassen liegen. Und Schwerverletzte, die verbluten, weil keine Hilfe kommt.»

Nun will sie nur noch zurück in die Schweiz. Wann sie die Reise antreten kann, ist unklar: «Sie ist in Kontakt mit der Schweizer Botschaft», sagt Rüegg. Und was macht er, wenn sie zurück ist? «Ich werde sie sicher am Flughafen abholen und irgendwie überraschen.» (sha)