USA
«Ich bin ein Tyrann»: Richterin stellt Amerikaner an den «Pranger»

Ein Gericht in Ohio verurteilt einen Mann dazu, mit einem Schild mit der Aufschrift «Ich bin ein Tyrann» am Strassenrand zu sitzen. Er hat über 15 Jahre seine Nachbarn schikaniert und belästigt.

Drucken
Edmond Aviv wird von Richter zu «Pranger-Strafe» verurteilt.
3 Bilder
Zahlreiche Autofahrer fuhren hupend vorbei.
Edmont Aviv hatte seine Nachbarn über Jahre hinweg belästigt.

Edmond Aviv wird von Richter zu «Pranger-Strafe» verurteilt.

Keystone

Alles habe angefangen, als seine Eltern zwei afroamerikanische Kinder adoptiert haben, die unter einer Entwicklungsstörung leiden, erklärte Scott Prugh gegenüber «FOX8.com». Von da an schikanierte und belästigte der Nachbar Edmond Aviv die Familie Prugh. Er habe sie angespuckt, ihre Rollstuhlrampe und ihr Auto mit Tierfäkalien beschmiert und sie ein Ethnophaulismus genannt, eine abwertende Bezeichnung für eine Ethnie.

Einmal habe er sogar in der Garage einen Trockner aufgestellt und Kerosin hineingegeben, sodass das ganze Haus der Prughs nach Gas stank.
Nach 15 Jahren Nachbarschaftsstreit hat ein Richter Aviv nun verurteilt. Nebst einer 15-tägigen Haftstrafe, einer Aggressionsbewältigungstherapie und einer Beratung muss der 62-Jährige mit einem Schild mit der Aufschrift «Ich bin ein Tyrann» am Strassenrand stehen.

Der ganze Wortlaut auf Schild, der ebenfalls vom Richter vorgegeben wurde, lautete: «Ich bin ein Tyrann. Ich schikanieren Kinder die behindert sind und bin intolerant jenen gegenüber, die anders sind als ich selber. Mein Verhalten widerspiegelt nicht die Wertschätzung für die vielfältige South Euclid-Gemeinschaft, in der ich lebe.»

Am Sonntag musste sich Aviv mit seinem Karton-Schild fünf Stunden dem Gehupte der Autos und den Schimpftiraden der Fussgänger aussetzen, suchte Zuflucht hinter seiner Sonnenbrille.

In einem Entschuldigungsschreiben an die Familie Prugh erklärt Aviv, er entschuldige sich für sein irrationales Verhalten gegenüber ihrem Haus und der Sicherheit ihrer Kinder. Er verstehe, dass seine Aktionen Schaden angerichtet habe, aber zu dieser Zeit habe er nicht darüber nachgedacht. (nok)

Aktuelle Nachrichten