Wirbelstürme der zweithöchsten Stufe können nach Angaben der Meteorologen "katastrophale Schäden" verursachen. Gegen 23.00 Uhr (MESZ) hatte "Earl" Windgeschwindigkeiten von bis zu 217 Stundenkilometern erreicht.

Das Auge des Sturms befand sich etwa 180 Kilometer nordöstlich von San Juan, der Hauptstadt von Puerto Rico. Mit einer Geschwindigkeit von 24 Stundenkilometer bewegte er sich in west-nordwestlicher Richtung. Das Nationale Hurrikan-Zentrum warnte, "Earl" könne am Dienstag noch weiter an Stärke zulegen.