Mit der Parade am Sonntag erinnerten Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender an die sogenannten Stonewall-Unruhen vor 50 Jahren in New York, die als Beginn der Schwulenbewegung für Gleichberechtigung gelten. Der Umzug in São Paulo ist einer der grössten der Welt.

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat sich immer wieder abfällig über Homosexuelle geäussert. Einmal sagte er, er ziehe es vor, seinen Sohn bei einem Verkehrsunfall zu verlieren, als einen schwulen Sohn zu haben. Er bezeichnete sich als "stolzen Homophoben" und sagte einmal in einem Interview: "Wenn ich sehe, wie sich zwei Männer auf der Strasse küssen, werde ich sie schlagen." Schwulenaktivisten befürchten, dass diese Äusserungen des Staatschefs die Gewalt gegen Homosexuelle weiter verschärfen könnten.