"Ich bin ein Weihnachtsmann-Fan und ein begeisterter Läufer, also ist das das Beste aus den beiden Welten", begründete der 27-jährige Andreas seine Teilnahme. An dem Lauf beteiligten sich trotz frostigen minus zwei Grad auch Kinder.

Einen offiziellen Gewinner gab es bei dem drei Kilometer langen Lauf nicht. Vielmehr ging es darum, Geld für Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz und Save the Children zusammenzubekommen und das Bewusstsein für Benachteiligte zu schärfen.

"Es war das erste Mal, dass ich als Weihnachtsmann gelaufen bin und es hat viel Spass gemacht", sagte die 26-jährige Elin. "Der Weihnachtsmann-Anzug war kuschelig und warm."