Zum Erdutsch kam es am vergangenen Samstag zwischen Tijuana und Ensenada, unweit der Grenze zu den USA. Die malerische Küstenstrasse ist auch bei Touristen sehr beliebt.

Zum Zeitpunkt des Einsturzes war ein Lastwagen des Schweizer Zementkonzerns Holcim auf dem Abschnitt unterwegs. Er rutschte samt Anhänger in die Tiefe. Der Fahrer hatte Glück und konnte sich unverletzt befreien, wie der Nachrichtensender CNN berichtet.

Erdbeben: Autobahn in Mexiko um 30 Meter abgesackt

Erdbeben: Autobahn in Mexiko um 30 Meter abgesackt

Der Baustoff-Gigant mit Sitz in Rapperswil-Jona ist weltweit in über 70 Ländern tätig und betreibt auch in Mexiko mehrere Zementwerke.

Als Ursache für den Erdrutsch wird eine Serie von kleineren Erdbeben in der Nähe vermutet. Ein Zusammenhang ist jedoch nicht erwiesen. Die Reparatur der Strasse könnte laut den mexikanischen Behörden bis zu einem Jahr dauern. Bis dahin wird der Verkehr über Nebenstrassen umgeleitet. (cze)