Der Kremlbeauftragte Juri Trutnew schätzte gegenüber der Agentur Interfax den Gesamtschaden inklusive Ernteausfällen auf umgerechnet 358 Millionen Euro. Mindestens 14'000 Häuser seien überflutet.

Wochenlanger Dauerregen hatte die Überschwemmungen ausgelöst. In der etwa 6000 Kilometer östlich von Moskau liegenden Region sind zahlreiche Staudämme vollgelaufen, die Wasser ablassen müssen.