Der Mann habe gerade eine Boeing 737 startklar gemacht, die mit 101 Passagieren nach Ankara fliegen sollte, teilte die Flughafenpolizei mit.

Die Fluggesellschaft, die nicht bekanntgemacht wurde, habe an der Festnahme des fliegenden Betrügers mitgewirkt. In den letzten Jahren habe er für verschiedene Gesellschaften in Belgien, Grossbritannien und Italien gearbeitet.

Bei der Festnahme am Dienstag erklärte der Pilot, er sei erleichtert, dass sein Betrug doch noch aufgeflogen sei. "Er nahm sich sofort selbst die Kapitänsstreifen auf seiner Uniform ab", sagte ein Polizeisprecher. Der Betrüger hatte einst tatsächlich einen Flugschein gemacht, aber nur für kleinere Privatmaschinen.