Hitze: Passen Sie Ihr Verhalten den Temperaturen an

Der Sommer hat uns endlich erreicht. Doch: Zu viel Hitze und direkte Sonne können der Gesundheit schaden. Beachten Sie die einfachen Verhaltenstipps.

Drucken
Teilen
Mädchen trinkt Wasser

Mädchen trinkt Wasser

Keystone

Für gesunde Menschen besteht an heissen Sommertagen bei richtigem Verhalten keine Gefahr. Dennoch kann das Wohlbefinden durch hohe Temperaturen, Ozon und Luftfeuchtigkeit eingeschränkt werden. Besonders leiden darunter kleine Kinder, betagte und chronisch kranke und pflegebedürftige Menschen.

Beachten Sie die einfachen Verhaltensregeln:

  1. Halten Sie die sommerliche Hitze vom Wohnraum fern. Lüften Sie nur frühmorgens und nachts. Halten Sie tagsüber die Fenster geschlossen und lassen Sie die Storen runter.
  2. Lassen Sie Kinder im Schatten, in Wäldern und Parks mit dichtem Baumbestand spielen. Und sorgen Sie dafür, dass sie genügend trinken. Besonders geeignet sind zuckerlose Getränke wie Wasser, Tee und verdünnte Fruchtsäfte. Bei grosser Hitze sollte zudem leichtes Essen zu sich genommen werden: Melonen, Gurken, Früchte oder Salate.
  3. Anstrengende Tätigkeiten und Sport finden besser am Vormittag oder in den Abendstunden statt.
  4. Lassen Sie niemanden unbeaufsichtigt in Autos oder geschlossenen Räumen zurück.
  5. Überprüfen Sie bei Kleinkindern regelmässig die Hauttemperatur und kühlen Sie bei Bedarf die Haut sanft (lauwarme Dusche oder feuchte Tücher).
  6. Menschen mit Erkrankungen der Atemwege reagieren besonders empfindlich auf grosse Hitze und hohe Ozonwerte.
  7. Durchfall und Erkrankungen des Nervensystems erhöhen die Gefahr einer Überhitzung und Austrocknung.

Achten Sie auf Anzeichen wie Ermattung, Müdigkeit, trockene Haut und Lippen. Diese Regeln gelten insbesondere für ältere Menschen, denn im Alter nimmt das Durstgefühl ab. (skh)

Quelle: Gesundheitsdepartement Basel-Stadt

Aktuelle Nachrichten