Hirslanden Aarau baute aus

Privatklinik hat soeben einen Anbau mit 28 Betten in Betrieb genommen

Merken
Drucken
Teilen
Hirslanden Aarau baute aus

Hirslanden Aarau baute aus

AZ

Die Hirslanden-Klinik Aarau ist, anders als das Kantonsspital, eine kompakte Anlage im Schachen. Trotzdem gab es auch hier Platzprobleme. Im Geschäftsjahr 2008/09 betrug die Bettenauslastung 103Prozent. Spitalbetten können doppelt belegt sein, weil Eintritte und Austritte einzeln gezählt werden, sich zwei Patienten an einem Tag also ein Bett «teilen».

Als Privatklinik, die zum südafrikanischen Spitalkonzern Medi-Clinic gehört, war der Beschluss des Erweiterungsbaus eine Hirslanden-interne Angelegenheit. Die 16 Millionen teure Investition ist abgeschlossen und wird am 8. Mai offiziell eingeweiht. Bezogen ist der Anbau schon heute und sorgt für eine Bettenauslastung von rund 90 Prozent.

KSA «auf Trab gehalten»

Hirslanden-Aarau-Direktor Philipp Keller zeigte seine neuste Betriebserweiterung Ende Februar den Medien («Sonntag» vom 28.2.). Auf die Tatsache angesprochen, dass das nah gelegene Kantonsspital Aarau (KSA) ebenfalls aus allen Nähten platze, sagte Keller, Hirslanden gelinge es, «die öffentlichen Mitbewerber auf Trab zu halten». Den angestrebten Wettbewerb im Gesundheitswesen gefährdet sieht Keller, weil der Kanton seine eigenen Häuser im Rahmen der Spitalplanung bevorzugt behandeln könnte. (trö)