Hileni Nashongo: “Mein Herz schmerzt, wenn ich Kinder leiden sehe”

Eine starke Frau mit einer grenzenlosen Liebe für Kinder: Das ist Hileni Nashongo, Regionalverantwortliche bei meinem Arbeitgeber im Norden. Auf meinem ersten Projektbesuch habe ich die 42-Jährige kennen gelernt.

Merken
Drucken
Teilen
Hileni Nashongo

Hileni Nashongo

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 32 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 32 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Mit ihrem Ex-Mann hat sie drei Kinder, die inzwischen bereits erwachsen sind. Ihre Tochter schenkte ihr vor zwei Jahren eine Enkeltochter, der ganze Stolz von Hileni. Das Glänzen in ihren Augen ist nicht zu übersehen, wenn sie von ihrem Grosskind spricht!

Doch Hileni erlebte auch Tiefpunkte. Ihre Ehe war überschattet von Gewalt. Nach langer Zeit gelang ihr die Trennung und schliesslich die Scheidung. Etwa zur gleichen Zeit wurde sie arbeitslos. „Ich war ganz weit unten", erzählt mir die 42-Jährige.

Doch das Blatt wendete sich zum Guten: Bereits zu jener Zeit engagierte sie sich als Freiwillige für benachteiligte Kinder und Waisen. 2008 wurde sie dann von meinem Arbeitgeber angefragt, ob sie nicht die Verantwortung für die zentralnördliche Region übernehmen wolle.

Für Hileni erfüllte sich damit ein lang gehegter Traum: "Ich wollte immer mit Kindern arbeiten, ich glaube, diese Fürsorge ist angeboren!", erklärt mir Hileni. Kinder seien unschuldige Geschöpfe, die nicht entscheiden könnten, in welches Umfeld sie geboren würden. "Mein Herz schmerzt einfach, wenn ich Kinder leiden sehe."

Über Interteam

Interteam ist eine Schweizer Organisation der personellen Entwicklungszusammenarbeit. Seit 1964 vermittelt und begleitet Interteam freiwillige Fachleute in Einsätze nach Afrika und Lateinamerika. In fünf Ländern (Bolivien, Kolumbien, Namibia, Nicaragua/El Salvador, Tanzania) geben rund 70 Mitarbeitende ihre Berufskenntnisse in den Bereichen Bildung, Ernährung und Gesundheit weiter. Interteam ist eine ökumenisch ausgerichtete Organisation (Verein). Finanziell wird er getragen von Beiträgen der öffentlichen Hand (Bund, Kantone und Gemeinden), von Fastenopfer, Stiftungen, Pfarreien, Kurchgemeinden, Firmen und privaten Spenderinnen und Spendern. www.interteam.ch

Auf die Frage, was für Namibia die grösste Herausforderung der nächsten zehn Jahre sei, erwidert Hileni: „Es ist und bleibt die HIV/Aids-Pandemie." Diese werde die Zahl von Waisen und benachteiligter Kinder weiter in die Höhe schiessen lassen.

Studien gehen davon aus, dass Namibia derzeit gegen 250 000 OVC (Orphans and Vulnerable Children) zählt, Und Hileni will sich auch weiterhin für eine bessere Zukunft einsetzen. Denn, es gebe nichts Schöneres, als "das Lachen auf dem Gesicht eines Kindes" zu sehen!