Hier steigen viele gern vom Sattel
Hier steigen viele gern vom Sattel

Durch ihre Lage an den grossen Velorouten erfreut sich die Jugendherberge Brugg im Schlösschen Altenburg vor allem auch bei Velotouristen grosser Beliebtheit als Etappenort.

Drucken
jugendherberge.jpg

jugendherberge.jpg

Aargauer Zeitung

Louis Probst

Donnerstagmorgen neun Uhr. In der Jugendherberge im Schlösschen Altenburg herrscht Aufbruchstimmung. Die letzten Gäste sitzen noch beim Morgenkaffee. Betriebsleiterin Saba Krezdorn wirkt in der Küche. Draussen im Hof werden Taschen und Rucksäcke zur Abreise bereit gestellt. Tagesprogramme werden diskutiert. «Machen wir heute etwas mit den Römern?», fragt jemand. Ein kleiner Bub möchte unbedingt auch einen Anhänger an seinem Velo haben. Völlig unbeeindruckt spielen sich derweilen zwei Kinder am Ping-Pong-Tisch den Ball zu.

Entschleunigung per Velo

Zur Abreise bereit macht sich auch das Ehepaar Kunz aus Kreuzlingen. «Wir sind auf einer Velotour durch die Schweiz», sagt Peter Kunz. «Wir sind am Montag der vergangenen Woche gestartet.» Durch das Rheintal ging die Reise Richtung Rhonetal, an den Genfersee und zurück in die Deutschschweiz. «Gestern sind wir von Solothurn nach Brugg gefahren», sagt Kunz. «Jetzt geht es in zwei Etappen nach Hause. Das Tagesziel liegt irgendwo zwischen Zürich und Winterthur.»

Es ist nicht die erste grössere Tour des Ehepaars. «Wir sind gerne draussen in der Natur», sagt Denise Kunz. «Wir wandern auch gerne. Am Velofahren schätze ich, dass man immer wieder etwas sieht, was man aus dem Auto nicht sehen würde. Oft habe ich aber das Gefühl, dass es selbst mit dem Velo noch zu schnell geht. Es braucht daher zwischendurch immer wieder einen Tag Pause, damit die Seele nachkommt.»

Familien schätzen die Jugi

«Wir sind in den letzten Tagen praktisch ausgebucht gewesen», freut sich Saba Krezdorn. «Von unseren 50 Betten waren bis auf 2 oder 3 stets alle belegt. Die Saison hatte zwar eher ruhig begonnen. Im Mai war die Jugi recht gut belegt - auch von Schulklassen.» Der Juni war eher durchzogen. Und der Juli war, von der Belegung her, sehr gut.

In den Sommerferien werde die Jugendherberge Brugg vor allem von Velotouristen besucht, die auf den grossen Velorouten, beispielsweise entlang der Aare, unterwegs seien, erklärt Saba Krezdorn. «Wir spüren aber auch die Eröffnung des Legionärspfades in Windisch. Unter unseren Gästen befinden sich sehr viele Familien. Zur Hauptsache stammen unsere Besucherinnen und Besucher aus der Schweiz oder aus Deutschland.» Vertreten sind praktisch alle Alterskategorien. Kürzlich war eine Grossmutter mit ihrer Enkelin im Schlösschen zu Gast.

Aktuelle Nachrichten