Die Gründe für das Ende seiner Fahrt seien sein "unglaublich geringes Fortkommen" und der nahende Winter auf der Südhalbkugel. "Und im Winter ist es nicht ratsam, mit einem Schiff in dieser Gegend unterwegs zu sein - schon gar nicht mit einem Ruderboot", schrieb Hicks.

Hicks war vor fast zwölf Wochen mit seinem umgerechnet rund 215 000 Euro teuren Boot "The Flying Carrot" ("Die fliegende Karotte") auf der australischen Insel Tasmanien aufgebrochen. Ursprünglich sollte die Reise 22 Monate dauern und einen mehrmonatigen Winterstopp auf den Südgeorgien-Inseln nahe der argentinischen Küste beinhalten.

Sein langsames Fortkommen führte der Brite auf Probleme mit seinem Boot zurück, die er jedoch nicht näher erläuterte. Hicks hatte 2005 mit 23 Jahren als erster Mensch alleine den Atlantik durchrudert. Damals hatte er 124 Tage gebraucht.