Hitze-Ticker
Heute: Einzelne Hitzegewitter und viele Sternschnuppen ++ Trotz Kaltfront wenig Niederschlag

Alles rund um die Themen Hitze und Trockenheit finden Sie in unserem Ticker.

Drucken
Teilen
Hitze 2018
60 Bilder
Abgesehen von den beiden "Hotspots" Luzern und Tessin mit 15 bis gut 30 Liter Regen pro Quadratmeter fiel in der übrigen Schweiz mit 2 bis 10 Liter Regen pro Quadratmeter nur sehr wenig Niederschlag.
Weil die Feuerwehr nicht genug Wasser hatte, brannte in Flims SG ein Haus ab.
Auf die Hitzeperiode kommt es heute Donnerstag möglicherweise zu heftigen Gewittern.
Das AKW Beznau muss die Leistung erneut wegen der Hitze reduzieren.
Blick auf Europa von der Raumstation ISS:
Am frühen Mittwochmorgen gab es in mehreren Teilen der Nordschweiz Gewitter.
Betretene Gesichter am Schlachtviehmarkt im toggenburgischen Wattwil.
Ausflüge ins kühle Nass helfen Hunden gegen die Hitze.
Wegen der Trockenheit ist am Uetliberg ein Flächenbrand ausgebrochen.
Im Wallis kam es am Montagabend zu kräftigen Gewittern und Überschwemmungen.
Auf der Alp haben diese Rinder dank der Armee derzeit wieder Wasser zum Trinken. Doch was sie im Winter zu fressen haben, ist derzeit ungewiss.
Wespen verhalten sich dieses Jahr aggressiver – weil sie wenig Nahrung finden. Wespen ziehen für den Nestbau den Hohlraum der Schiene einer Store in Betracht. Wespe Wespenplage Wespenstich Wespennest Insekten Gesundheit.
Weil der Asphalt zu heiss wird: Die Schweizer Armee ist mit ihren Panzern vermehrt nachts unterwegs.
Am Freitag soll es eine Abkühlung geben. Bis dahin hilft: Unter eine kalte Dusche stehen. Schwimmbad Grenchen
In Sitten VS wurde am Sonntag mit 36,2 Grad der bisherige absolute Temperaturrekord in der Schweiz für 2018 (bisher 35,9 Grad) gebrochen.
Badender Bär im Tierpark Goldau
Die Wassertemperatur der Aare in Bern hat 23,5 Grad Celsius erreicht. Damit wird der Rekord aus dem Hitzesommer 2003 übertroffen.
Am Wochenende ist es wieder angebracht, sich abzukühlen: Es kommt die nächste Hitzewelle.
Die Schweiz erlebte eine Tropennacht auf den 1. August.
Während viele Fische unter der hohen Temperatur leiden, freuen sich die Süsswasserquallen. Sie vermehren sich bei den hohen Temperaturen schon fast explosionsartig – so etwa im Zürichsee. (Symbolbild)
Aargauer und Limmattaler Kühe werden geschlachtet, weil den Bauern das Futter fehlt.
In der Ostschweiz haben am 1. August heftige Gewitter für Hunderte Feuerwehreinsätze gesorgt. Doch die lokal heftigen Niederschläge ändern nichts an der anhaltenden Dürre.
Weil der Asphalt brennend heiss wird, tragen die Hunde der Stadtpolizei Zürich jetzt Schuhe.
In mehreren Kantonen sind Feuerwerke verboten.
Bei diesen Temperaturen hilft nur der Sprung ins kühle Nass.
In den schwarz eingefärbten Kantonen gilt absolutes Feuerverbot im Freien.
Grillieren ist derzeit in vielen Kantonen nicht möglich. (Archiv)
Erhebliche Hitzegefahr gilt nun für die ganze Nordwestschweiz.
In Basel und Teilen des Baselbiets sowie Aargau herrscht bis am 3. August erhebliche Hitzegefahr.
Die Badis profitierten von der Hitze.
Die Schweizer Luftwaffe hat wegen der hohen Waldbrandgefahr einen Helikopter im Tessin vorpositioniert.
Pünktlich aufs Wochenende werden Regenschirme nötig.
Bei dieser Hitze besonders schön: Böötlen!
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Die Migros Aare stoppt den Feuerwerks-Verkauf.
Durch die Hitze und die trockenen Tag ist das gesamte Flussbett der Töss ausgetrocknet.
Die Migros Ostschweiz verkauft kein Feuerwerk. (Archiv)
Die Leute geniessen den Sommer in der Schweiz
Hier am Genfersee.
Ob im Meer...
...oder in der Badi, Wasser ist zur Abkühlung immer gut.
Das wissen auch die Hunde.
Immer mehr Kantone erlassen Feuerverbote. Mit den hohen Temperaturen und vor allem der Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr.
Lagerfeuer wie dieses gibt es für viele Pfadis dieses Jahr nicht.
Die Badis dürften sich über das Wetter in den nächsten Tagen freuen.
Die Badis profitierten von der Hitze.
Auch ein Sprung in den Fluss kann helfen.
Ältere Menschen leiden besonders unter der Hitze.
Wenn es nicht für die Badi reicht, bietet auch ein Brunnen Abkühlung.
Etwas Wasser zur Abkühlung ist nie verkehrt.
Abkühlung ist besonders gefragt, wenn man Sport macht – wie diese Turnerinnen am Kantonalturnfest 2017.
Zwar recht herzig anzuschauen, in der Hitze aber arme Hunde: Ein kurköpfiger Mops.
Ab ins kühle Nass: Bei lebensbedrohlicher Hitze tummeln sich Besucherinnen und Besucher in einem Pool eines Vergnügungsparks in Tokio.
Der Hitze entfliehen: Mit Mut und Schwung ins kühle Nass.
Bei der Hitze wohltuend: Die Wasserrutsche der Jubla St.Niklaus.
Schluss mit langen Hosen bei grösster Hitze im Strassenbau: Bauarbeiter dürfen bei hohen Temperaturen kurze Hosen tragen.
Hitzetag in der Badi Schönenwerd

Hitze 2018

KEYSTONE/PETRA BISCHOFF

Aktuelle Nachrichten