Hellikon will keinen Krater-Tourismus

Die Krater oberhalb von Hellikon sollen keine Touristenattraktion werden. Deshalb ist die Strasse von Hellikon nach Buss am Donnerstagmorgen gesperrt worden.

Merken
Drucken
Teilen
Strasse nach Buus gesperrt

Strasse nach Buus gesperrt

Im Gebiet «Neulig» in Hellikon sollen die Geologen ungestört von Presse und Neugierigen die beiden Krater und das umliegende Land untersuchen können. Deshalb wurde die Strasse von Hellikon nach Buus ab Dorfausgang Hellikon gesperrt. «Wir sind darauf angewiesen, dass die Geologen möglichst bald weitere Daten liefern», erklärt Hellikons Gemeindeammann Kathrin Hasler. Ausserdem möchte Hasler vermeiden, dass zum Wochenende hin die beiden Löcher oberhalb von Hellikon zur Touristenattraktion werden. «Wir wissen noch nicht genau, was sich alles unter dem Boden verbirgt. Deshalb ist es besser vorsichtig zu sein», so Hasler. Die Zufahrt zu den Höfen im Gebiet «Neulig» ist nun nur noch von Buus her möglich. (lbr)