Heimspiel für Rocksängerin Tina Turner - «Tina from Switzerland»

Zusammen mit Kindern hat Tina Turner ein Album für einen guten Zweck aufgenommen

Zusammen mit Kindern hat Tina Turner ein Album für einen guten Zweck aufgenommen

Tina Turner, die 69-jährige «Grand Old Lady» der Rockmusik, ist am Abend zum ersten Mal seit über acht Jahren wieder vor ihren Fans im Zürcher Hallenstadion aufgetreten. Für die in Küsnacht ZH lebende US-Sängerin war es ein Heimspiel.

Bei ihrem letzten Auftritt auf der Bühne des Hallenstadions im Sommer 2000 hatte sie sich als "Tina from Switzerland" vorgestellt und ihr Publikum begeistert. Die "Twenty Four Seven-Tour" war damals als Abschiedstournee konzipiert.

Im Mai 2008 kündigte Turner jedoch ihre Rückkehr auf die grossen Bühnen an. Der europäische Teil ihrer aktuellen Tournee begann Anfang Januar in Köln, wo sie mehrere Jahre gewohnt hatte.

In Zürich sind zwei Konzerte angesetzt; beide ausverkauft. Die weiteren Stationen sind Mannheim, München, London, Sheffield, Paris, Arnheim, Dublin, Manchester und Birmingham. Aufgrund der grossen Nachfrage war die Zahl der Konzerte stark erhöht worden.

Tina Turner, die 1939 als Anna Mae Bullock in Nutbush im US-Bundesstaat Tennessee zur Welt kam, begann ihre Karriere in der Rhythm & Blues-Szene in St. Louis. Dort traf die Frau afroamerikanischer und indianischer Abstammung den acht Jahre älteren Gitarristen Ike Turner, den sie wenig später heiratete.

"Fool In Love", die erste Single, die Ike und Tina gemeinsam aufnahmen, stürmte 1960 die US-Hitparaden. Mit dem Song "River Deep Mountain High", den Phil Spector 1966 für Tina Turner komponierte, gelang ihr der weltweite Durchbruch. Der Erfolg des Duos wurde durch die Drogensucht und Brutalität des Ehemanns überschattet.

Die Trennung kam jedoch erst nach vielen Jahren. Bei der Scheidung verzichtete die Sängerin auf Unterhalt und alle Rechte an der gemeinsamen Musik. Ende der 70er hatte sie eine halbe Million Dollar Schulden und lebte von Sozialhilfe.

Erst 1984 wurde sie "wiederentdeckt". Mit einem ihrer grössten Hits - "What's Love Gotta Do With It" - rechnete Turner später mit ihrem Ehemann ab, der ihr das Leben zur "Hölle" gemacht habe.

Meistgesehen

Artboard 1