Oberwil
Heimatgefühle und Humor

Anlässlich der 1.-August-Feier lud Oberwil Biels Stadtpräsidenten Hans Stöckli als Redner ein. Nicht nur sein Auftritt sorgte beim Schützenhaus für einen gelungenen Abend. Musikalische Unterhaltung, ein Höhenfeuer und eine gratis Bratwurst trugen dazu entscheidend bei.

Merken
Drucken
Teilen
Hans Stöckli

Hans Stöckli

Grenchner Tagblatt

Mario Barone

«Ich bin mir nicht ganz im Klaren, wieso gerade ich in Oberwil zur Feier am 1. August sprechen darf» witzelte der Bieler Stadtpräsident zu Beginn. So habe er schliesslich bei den letzten Nationalratswahlen lediglich 49 Stimmen aus Oberwil erhalten. «Da stehle ich doch jemandem nur eine geeignete Profilierungsplattform.» Hans Stöckli kam mit seiner Art bei den 100 Anwesenden gut an, und er sorgte im prallvollen Festzelt für mehr als einen Lacher.

Oberwil im Seeland einbinden

Auf spannende Art referierte der SP-Nationalrat über das Verhältnis zwischen Biel und dem Seeland. So brauche die Region ein starkes Zentrum, aber das Zentrum sei selber nur so stark wie das Seeland. Aus diesem Grund solle eine Regionalkonferenz Seeland-Biel-Berner Jura geschaffen werden, um die Zusammenarbeit zu intensivieren. Dass sich manch einer in Oberwil wegen der Nähe zum Bucheggberg eher mit diesem verbunden fühlt, entmutigt Stöckli nicht. «Schliesslich sind wir alle stolze Bernerinnen und Berner. Ich werde mich für einen Beitritt von Oberwil zur Regionalkonferenz einsetzen.» Eine enge Zusammenarbeit sei nicht nur während der Krise wichtig, unterstrich der Bieler mehrmals. In vielen Bereichen wie Bildung, Verkehr, Sport, Tourismus und Sicherheit wird seit längerem zusammengespannt. «Es lohnt sich, sich für unser Seeland einzusetzen, auch wenn es gelegentlich ein Krampf ist, wie zum Beispiel eine Rede am 1. August zu halten.»

Hymne in voller Länge gesungen

Am Samstagabend hörte das Publikum nicht nur den Politikern hinter dem Redepult zu. Auch die Nationalhymne wurde in voller Länge gesungen. Unter dem mit Schweizer Flaggen verzierten Zelt verteilte Werner Bürgi vom Fyrabe Chörli den Anwesenden den Text der Hymne. «Dieser Anlass gehört einfach zum Dorf hinzu und ist nicht wegzudenken» so Bürgi stolz. Ihm gefalle der Gedanke, dass am 1. August alle zusammenkommen, unabhängig von der politischen Ausrichtung oder beruflichen Tätigkeit.

Nach der Übergabe der Bürgerbriefe vom Gemeindepräsidenten Roland Probst an fünf soeben volljährig gewordenen Oberwiler geht das Fest erst richtig los. Jeder erhält eine gratis Bratwurst, Musik spielt und die «Buechibärger» lassen endlich ihre Feuerkörper in die Lüfte steigen. Das Höhenfeuer unweit vom Schützenhaus setzt dem Ganzen die Krone auf.