Haas
"Haasen" auf den Zahn gefühlt

Um Ostern und die damit verbundenen Bräuche ranken sich Mythen - die AZ hat deshalb fünf "Haasen" gefragt: die müssen es schliesslich wissen.

Merken
Drucken
Teilen

Hanna Widmer und Fabienne Zogg

Morgen Sonntag startet die grosse Sucherei: Tausende Ostereier, tonnenweise Schokolade und kiloweise Schleckzeug wollen landauf, landab gefunden werden. Doch um Ostern und damit verbundene Bräuche ranken sich viele Mythen und offene Fragen.
Wir haben Hilfe und Antworten gesucht: bei «Haasen» - schliesslich müssen Personen, die den Familiennamen Haas tragen, es ja besonders gut wissen. Die Spielzeughasen, mit denen sie fotografiert wurden, stellte freundlicherweise Manor Baden zur Verfügung.
Diese Fragen hat die AZ gestellt:

1. Warum färbt man Eier?

2. Wieso kommt an Ostern der Hase und kein Eichhörnchen?

3. Werden Weihnachtsmänner eingeschmolzen und zu Osterhasen gegossen?

4. Erzählen Sie uns spontan Ihre Ostergeschichte!

5. Was wollten Sie vom Osterhasen schon immer wissen?

6. Was machen Sie am Sonntag?

Nicolas Haas, 10 1. Hat der Ostersonntag nicht etwas mit «grün» zu tun? Vielleicht malt man die Eier an, damit mansie besser sieht. 2. Ich glaube, es gibt keinenGrund dafür, dass es ein Hase und kein Eichhörnchen ist. 3. Ja, ich glaube, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. 4. Ich kann mich an keine spezielle Ostergeschichte erinnern. Wir suchen jedes Jahr das Osternest. Darin hat es Eier, Schoggihasen - und Gummibärli! 5. Ich wollte vom Osterhasen schon immer mal wissen, wo er wohnt. 6. Vielleicht sind wir bei jemandem zum Znacht eingeladen. Vielleicht laden wir aber selber noch jemanden ein. Das weiss ich noch nicht so genau.    

Nicolas Haas, 10 1. Hat der Ostersonntag nicht etwas mit «grün» zu tun? Vielleicht malt man die Eier an, damit mansie besser sieht. 2. Ich glaube, es gibt keinenGrund dafür, dass es ein Hase und kein Eichhörnchen ist. 3. Ja, ich glaube, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. 4. Ich kann mich an keine spezielle Ostergeschichte erinnern. Wir suchen jedes Jahr das Osternest. Darin hat es Eier, Schoggihasen - und Gummibärli! 5. Ich wollte vom Osterhasen schon immer mal wissen, wo er wohnt. 6. Vielleicht sind wir bei jemandem zum Znacht eingeladen. Vielleicht laden wir aber selber noch jemanden ein. Das weiss ich noch nicht so genau.    

Aargauer Zeitung
Andreas Haas, 49, IT-Spezialist, Würenlos 1. Man malt die Eier an, damit man sie besser sieht. 2. Der Osterhase ist stärker alsdas Eichhörnchen und kann mehr Eier tragen. 3. Die männlichen Weihnachtsmänner werden zu männlichen Osterhasen eingeschmolzen. Die weiblichen Weihnachtsmänner nicht. 4. Vor etwa fünfzehn Jahren gab es einen strengen Winter. Dann, auf einen Schlag, wurde es Frühling. Das hat die Osterhasenzentrale, von wo aus die ganze Ostereiervertragung koordiniert wird, aus dem Konzept gebracht: ein Riesenpuff. Das haben auch wir gemerkt: Anstatt nur einer haben gleich zwei Hasen geläutet. Dazu stellten sie sich auf das Katzentürchen, von wo aus sie auf die Ablage hüpfen und mit den Pfoten auf die Klingel schlagen konnten. Der eine Hase war introvertiert, der andere nicht. Mit Letzterem haben wir sogar gesprochen. Das waren richtige Jumbohasen: mindestens einen Meter zwanzig gross. Das hat man auch den Eiern angesehen - Die hatten die Grösse von Strausseneiern. 5. Ich wollte schon immer wissen, welche Zahnpasta die Osterhasen denn benutzen. Die Zähne des Jumbohasen haben so geglänzt, dass ich fast ein wenig schockiert war. 6. Am Sonntag fahre ich nach Arosa zum Skifahren.

Andreas Haas, 49, IT-Spezialist, Würenlos 1. Man malt die Eier an, damit man sie besser sieht. 2. Der Osterhase ist stärker alsdas Eichhörnchen und kann mehr Eier tragen. 3. Die männlichen Weihnachtsmänner werden zu männlichen Osterhasen eingeschmolzen. Die weiblichen Weihnachtsmänner nicht. 4. Vor etwa fünfzehn Jahren gab es einen strengen Winter. Dann, auf einen Schlag, wurde es Frühling. Das hat die Osterhasenzentrale, von wo aus die ganze Ostereiervertragung koordiniert wird, aus dem Konzept gebracht: ein Riesenpuff. Das haben auch wir gemerkt: Anstatt nur einer haben gleich zwei Hasen geläutet. Dazu stellten sie sich auf das Katzentürchen, von wo aus sie auf die Ablage hüpfen und mit den Pfoten auf die Klingel schlagen konnten. Der eine Hase war introvertiert, der andere nicht. Mit Letzterem haben wir sogar gesprochen. Das waren richtige Jumbohasen: mindestens einen Meter zwanzig gross. Das hat man auch den Eiern angesehen - Die hatten die Grösse von Strausseneiern. 5. Ich wollte schon immer wissen, welche Zahnpasta die Osterhasen denn benutzen. Die Zähne des Jumbohasen haben so geglänzt, dass ich fast ein wenig schockiert war. 6. Am Sonntag fahre ich nach Arosa zum Skifahren.

Aargauer Zeitung
Josef Haas, 86, Rentner, Windisch 1. Man färbt die Eier, weil das so der Brauch ist. 2. Der Hase ist das Fruchtbarkeitssymbol, deshalb ist er vermutlich dafür ausgewählt worden. 3. Ja, und dann werden sie zu Kochschoggi verarbeitet. 4. Am meisten sind mir die ersten Osternester aus meiner Kindheit in Erinnerung. Darin fand man Eier und Schokolade. Aber noch keine Schoggihasen! 5. Warum es ihn überhaupt gibt. Warum hat er damit angefangen? 6. Kommt darauf an, je nach Wetter. Wenn es schön ist, gehen wir spazieren. Regnet es, bleiben wir zu Hause.

Josef Haas, 86, Rentner, Windisch 1. Man färbt die Eier, weil das so der Brauch ist. 2. Der Hase ist das Fruchtbarkeitssymbol, deshalb ist er vermutlich dafür ausgewählt worden. 3. Ja, und dann werden sie zu Kochschoggi verarbeitet. 4. Am meisten sind mir die ersten Osternester aus meiner Kindheit in Erinnerung. Darin fand man Eier und Schokolade. Aber noch keine Schoggihasen! 5. Warum es ihn überhaupt gibt. Warum hat er damit angefangen? 6. Kommt darauf an, je nach Wetter. Wenn es schön ist, gehen wir spazieren. Regnet es, bleiben wir zu Hause.

Aargauer Zeitung
Marie Haas, 42, Verkäuferin und Hausfrau, Lupfig 1. Man färbt die Eier, damit man sie besser finden kann. 2. Man sieht den Hasen viel besser als das Eichhörnchen, wegen seiner langen Ohren. 3. Ich glaube nicht, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. 4. Ich stamme ursprünglich aus Schweden. Da gibt es keinen Osterhasen, sondern Hexen. Wir haben uns am Ostersamstag verkleidet und haben an die Türen geklopft und Zeichnungen gemalt. Die Tradition mit Ostereier und -hasen habe ich erst in der Schweiz kennen gelernt. 5. Ich wollte schon immer wissen, warum es gerade ein Osterhase sein muss und warum er Eier bringt. 6. Es ist noch nicht bestimmt, was wir am Sonntag machen. Das passiert nach Lust und Laune. Vermutlich werden wir Freunde einladen.  

Marie Haas, 42, Verkäuferin und Hausfrau, Lupfig 1. Man färbt die Eier, damit man sie besser finden kann. 2. Man sieht den Hasen viel besser als das Eichhörnchen, wegen seiner langen Ohren. 3. Ich glaube nicht, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. 4. Ich stamme ursprünglich aus Schweden. Da gibt es keinen Osterhasen, sondern Hexen. Wir haben uns am Ostersamstag verkleidet und haben an die Türen geklopft und Zeichnungen gemalt. Die Tradition mit Ostereier und -hasen habe ich erst in der Schweiz kennen gelernt. 5. Ich wollte schon immer wissen, warum es gerade ein Osterhase sein muss und warum er Eier bringt. 6. Es ist noch nicht bestimmt, was wir am Sonntag machen. Das passiert nach Lust und Laune. Vermutlich werden wir Freunde einladen.  

Aargauer Zeitung
Stephan Haas, Baden, 36, Techniker 1 Man färbt die Eier, damit es eine Abwechslung vom grauen Alltag gibt. 2. Der Hase ist vertrauenswürdiger und grosszügiger. Dem Eichhörnchen traue ich nicht. Es würde die Schokolade für sich allein «bunkern». 3. Könnte sein, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. Ich hoffe es aber nicht.Wir sollten mehr Weihnachtsschoggi essen, dann gäbe es dieses Thema gar nicht. So sind wir selbst schuld. 4. Als Kind habe ich mal vor lauter Aufregung alle Eier zertrampelt beim Suchen. Da war ich schon enttäuscht. Aber zum Glück waren es keine rohen, sondern gekochte Eier. 5. Ich will vom Osterhasen wissen, was er in seiner langen Freizeit alles macht. Es sind ja nur zwei Wochen im Jahr, an denen er arbeitet. Da hat er noch viel Kapazität. 6. Am Sonntag mache ich Sport. Ich bin erst am Montag zum Osterfest eingeladen.

Stephan Haas, Baden, 36, Techniker 1 Man färbt die Eier, damit es eine Abwechslung vom grauen Alltag gibt. 2. Der Hase ist vertrauenswürdiger und grosszügiger. Dem Eichhörnchen traue ich nicht. Es würde die Schokolade für sich allein «bunkern». 3. Könnte sein, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen werden. Ich hoffe es aber nicht.Wir sollten mehr Weihnachtsschoggi essen, dann gäbe es dieses Thema gar nicht. So sind wir selbst schuld. 4. Als Kind habe ich mal vor lauter Aufregung alle Eier zertrampelt beim Suchen. Da war ich schon enttäuscht. Aber zum Glück waren es keine rohen, sondern gekochte Eier. 5. Ich will vom Osterhasen wissen, was er in seiner langen Freizeit alles macht. Es sind ja nur zwei Wochen im Jahr, an denen er arbeitet. Da hat er noch viel Kapazität. 6. Am Sonntag mache ich Sport. Ich bin erst am Montag zum Osterfest eingeladen.

Aargauer Zeitung

Die Internet-Antworten

Das sind die Internet-Antworten auf die Sachfragen

Warum färbt man Eier? Laut der Seite oster-mit-dem-osterhasen.de wurden Eier während der 40-tägigen Fastenzeit gekocht, um die Haltbarkeit zu verlängern. Und damit sie von den rohen Eiern unterschieden werden konnten, wurden sie gefärbt. Übrigens: Blau gefärbte Ostereier sollen Unglück, rote Eier dagegen drei Tage Glück bringen.

Warum kommt an Ostern der Hase und nicht das Eichhörnchen? Der Hase galt schon bei den Griechen und Römern als Götterbote und Fruchtbarkeitssymbol. Weil er sich im Frühling zur Futtersuche auch in Gärten aufhält, wurde ihm angedichtet, dass er dabei die Eier verstecke. Als Eierlieferant populär wurde er aber erst im 19. Jahrhundert, wie es auf oben genannter Seite heisst. Gleichzeitig wird auf besagter Seite aber auch der Verdacht geäussert, dass der Osterhase unbegabten Bäckern zu verdanken sei. Diese hätten Osterlämmer geknetet, die viel mehr Ähnlichkeit mit einem Hasen statt einem Lamm hatten.

Werden Weihnachtsmänner eingeschmolzen und zu Osterhasen gegossen?
Der Schokoladenproduzent Lindt & Sprüngli gibt auf seiner Homepage Entwarnung: Dank genauer Planung würden jeweils keine Saisonartikel, wie beispielsweise Weihnachtsmänner, übrig bleiben. Ausserdem werde keine ausgelieferte Ware zurückgenommen. (ksc)