Liebe hat «Katzenheidi» viel zu vergeben. Anders lässt sich nicht erklären, weshalb Heidi Scheidegger aus Obergösgen SO keinen Aufwand gescheut hat, um Kater Leo das Leben zu retten – und weiterhin zu ermöglichen.

Vor drei Jahren bekam sie einen Anruf. Es ging um Kater Leo. Das betagte Tier leidet an einer Nierenschwäche, was nicht unüblich ist bei Katzen-Senioren. Die Heilung war zwar möglich, aber mit hohen Kosten verbunden. Die Alternative: einschläfern.

Für Heidi Scheidegger war klar, dass sie Leo das Leben retten wollte. Geschafft hat sie das mit der finanziellen Unterstützung eines Kollegen, wie sie in der Sendung «tierisch» auf Tele M1 schildert. Und mit viel Ausdauer.

Denn das kranke Tier hält «Katzenheidi» auf Trab. Jeden Tag muss Leo eine Tablette schlucken und zweimal in der Woche fährt Heidi Scheidegger mit ihm in die Tierklinik, wo er eine Infusion bekommt.

Da kommen tausende von Franken Kosten sowie hunderte Stunden Anfahrtsweg zusammen. Aber alles was zählt, ist die Liebe. (smo)