Nord
Grossbaustelle Basel Nord wird grosses Stück kleiner

Das Tiefbauamt des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt macht nur entlang des Rheins eine Sommerpause.

Drucken
St.Johann

St.Johann

bz Basellandschaftliche Zeitung

Yen Duong

Rheinufer

Bei der Instandsetzung des Kleinbasler Rheinufers zwischen der Mittleren Brücke und der Dreirosenbrücke ist Halbzeit. Mit den Bauarbeiten für den Abschnitt Johanniterbrücke bis Mittlere Brücke wird kommenden September begonnen. Sie sollen bis Ende 2010 dauern. Die Aufwertung des Rheinufers locke mehr Besucher an, was dazu führe, dass mehr Leute wild urinieren würden. Aus diesem Grund werden am Kleinbasler Rheinufer demnächst und während dreier Monate vier neue WC-Container für Frauen und Männer aufgestellt.

Basel-Nord

Viele kennen den Voltaplatz nur als Dauerbaustelle. Ende Oktober 2009, nach 15-jähriger Bauzeit, wird dieser endlich fertig gestellt sein. Ebenfalls bis Ende Oktober werden die Bauarbeiten am Vogesenplatz und an der Gasstrasse abgeschlossen sein. Der neue Vogesenplatz vor dem Bahnhof St. Johann soll zur Verkehrsdrehscheibe werden. Unter dem Vogesenplatz entsteht derzeit es ein neues Veloparking mit 300 Abstellplätzen. Auch ist eine Passarelle von der Tramhaltestelle Vogesenplatz zum S-Bahn-Perron geplant. Im Weiteren soll ein Springbrunnen den Platz aufwerten. In der vom Tram befreiten Gasstrasse (früher fuhr die BVB-Linie 1 dort vorbei) ist der Strassenquerschnitt neu aufgeteilt worden. Und zwar in Fahrbahn, Parkplätze und eine Baumallee. Die Voltamatte wird ab dem Frühjahr 2010 umgestaltet. Am Samstag, 31. Oktober, wird der Abschnitt Voltaplatz bis Vogesenplatz mit einem «Tag des offenen Quartiers Basel-Nord» eingeweiht.

Auch in Kleinhüningen wird fleissig gearbeitet, und zwar an der Tramverlängerung der Tramlinie 8 nach Weil. Eine kleine Pause macht das Tiefbauamt bei der Umgestaltung des Rheinufers. Dies aber aus Rücksicht auf die Besucher des Rheins. Denn diese sollten den Sommer am Rheinufer ohne Baulärm geniessen können, meinte Ruedi Bossert, Projektleiter Rheinuferböschung.

Wie Roger Reinauer, Leiter des Tiefbauamtes erklärte, habe die Aufwertung des Rheinufers auch eine Schattenseite: Das Problem des wilden Urinierens hätte sich verschärft. Er könne aber nicht einschätzen, ob die zusätzlichen WC-Anlagen dem schliesslich entgegenwirken.

Aktuelle Nachrichten