Güggeli-Schmuggel

Grenzwächter finden in Basel 162 Kilo Geflügel in Auto

Schmuggel von Geflügel aufgeflogen (Archiv)

Schmuggel von Geflügel aufgeflogen (Archiv)

Schweizer Grenzwächter haben in Basel in einem Auto über 162 Kilo Geflügelfleisch gefunden, das der Lenker in die Schweiz zu schmuggeln versuchte. Das Poulet- und Trutenfleisch war unter einer Wolldecke auf dem Rücksitz sowie im Kofferraum verstaut.

Eine Grenzwachtpatrouille hatte das Auto des 37-Jährigen, eines in der Schweiz lebenden Komoren, am Freitag bei einem Grenzübergang von Frankreich in die Schweiz kontrolliert. Dabei entdeckten sie die fast zwei Dutzend Kartonschachteln mit dem Geflügelfleisch, wie das Grenzwachtkommando Basel am Dienstag mitteilte.

Das Geflügel sei nicht fachgerecht gekühlt gewesen, hält die Grenzwache weiter fest. Da der Mann das Depot von mehreren tausend Franken für die zu erwartende Busse nicht sogleich entrichten konnte, beschlagnahmte die Grenzwache sein Auto als Zollpfand.

Der Güggeli-Schmuggel ist im laufenden Jahr der zweitgrösste Fall dieser Art in der Region Basel. Schon im Mai hatten zwei Personen versucht, auf ähnliche Weise 235 Kilo Suppenhühner von Deutschland in die Schweiz zu schmuggeln.

Meistgesehen

Artboard 1