Der junge Mann sei weggerannt und habe nicht auf die Rufe der Polizisten reagiert, erklärte die Polizei am Donnerstag. Als sie ihn einholten, hätten sie aus einer Elektroschockpistole auf ihn gefeuert.

Die Polizei erklärte weiter, im Arrest habe Hernández Zeichen des Unwohlseins gezeigt. Er sei in ein Spital gebracht worden, doch kurz darauf gestorben. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden und die Polizei warte auf die amtliche Autopsie zur Todesursache.

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, er habe auch mehrere legale Graffitis gemacht und auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet. Die Schau in den USA ist ein Ableger der Art Basel in der Schweiz.