Glacier Express: Bahn zahlt erste Entschädigungen
Glacier Express: Bahn zahlt erste Entschädigungen

Die Matterhorn Gotthard Bahn hat erste Entschädigungszahlungen für die Opfer es Zugsunglücks geleistet. Der schuldige Lokführer wird nie mehr einen Zug fahren dürfen. Die Bahn will ihn aber weiter beschäftigen.

Merken
Drucken
Teilen
Unfall-Glacier-Express
17 Bilder
Zerdrückt
Koffern

Unfall-Glacier-Express

Die Opfer des Glacier Express- Unglücks sowie deren Angehörige werden von der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) entschädigt: «Wir übernehmen die Spitalkosten und die Kosten der Angehörigen, die in die Schweiz gereist sind», sagt Helmut Biner, Kommunikationschef der MGB gegenüber dem «Sonntag».

Weitere Entschädigungen würden derzeit geprüft: «Es laufen juristische Abklärungen.» Entschieden werde, wenn der schriftliche Schlussbericht vorliege. Die MGB ist gegen Haftpflichtfälle versichert. Ob bereits Schadenersatzforderungen von Betroffenen oder Angehörigen eingegangen sind, konnte Biner auf Anfrage nicht sagen: «Wir leiten alle Schreiben an unsere Versicherungsstelle weiter.»

Annullationen wegen Unglück

Das Zugunglück hat zu Annullationen geführt: «Ein japanischer Touroperator befördert seine Gruppen jetzt mit Bussen statt mit dem Glacier Express», sagt Biner. Zwei Touristengruppen hätten ihre Reise storniert. Hinzu kämen verschiedene Einzelannullationen, so Biner: «Wir hatten aber auch Tage, an denen 250 bis 280 Japaner gekommen sind.»

Schuldiger Lokführer darf nie mehr fahren

Der Lokführer, der für die Entgleisung des Glacier Express am 23. Juli verantwortlich ist, darf weiterhin bei der MGB arbeiten. «Wir haben ihm eine andere Stelle im Unternehmen angeboten», sagt Biner. Der Mann werde aber nicht mehr als Lokführer eingesetzt. Bei der Bahn gibt es für Geschwindigkeitsüberschreitungen eine «Null-Toleranz-Regel». Wer dagegen verstösst, wird aus dem Führerstand entfernt.

Der Lokführer werde zur Zeit «psychologisch und juristisch betreut», sagt Biner. Die MGB unterstütze ihn dabei: «Wir halten zu ihm.» (rsn)