Unwetter

Gewitter sorgen für Chaos - Mann im Thurgau gestorben

Heftige Gewitter ziehen über die Schweiz

Heftige Gewitter ziehen über die Schweiz

Ein heftiger Gewittersturm mit Hagel, Blitz und Donner forderte ein Todesopfer und hinterliess einige Schäden. Ein 31-jähriger Mann ist in Romanshorn im Kanton Thurgau im Auto von einem umstürzenden Baum erdrückt worden. Für ihn kam jede ärztliche Hilfe zu spät.

Er war alleine im Auto unterwegs, als während der Fahrt um 16 Uhr beim Gemeindehafen Romanshorn ein umstürzender Baum auf das Fahrzeug fiel, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilte.

In Luzern wurde eine Frau durch einen herunterstürzenden Ast getroffen. Gemäss Polizeiangaben verletzte sich die 37-jährige Frau dabei mittelschwer. Auf dem ganzen Kantonsgebiet wurden zudem ganze Bäume umgerissen und Ziegel von den Dächern geweht. Auch Bäche traten über die Ufer.

Beträchtliche Schäden richtete der Sturm im Kanton Thurgau an. Bei der Notrufzentrale gingen rund 200 Unwettermeldungen ein. Im ganzen Kanton stürzten Bäume auf Strassen, Fahrzeuge und Gebäude. Keller liefen voll, Strassen und Unterführungen wurden überflutet und Dächer abgedeckt.

Am Untersee setzte das Gewitter mehrere Bahnschranken ausser Betrieb. Der Girsberg-Autobahntunnel auf der A7 musste kurzzeitig gesperrt werden.

Im Kanton Bern wurden verschiedene Strassen und Keller überflutet. Im Emmental wurde die Bahnlinie zwischen Burgdorf und Konolfingen wegen einem umgestürzten Baum unterbrochen.

Bei der Kantonspolizei gingen nach dem Gewitter aus dem ganzen Kantonsgebiet rund 40 Meldungen ein. In Herzogenbuchsee blieb ein Personenwagen in einer überfluteten Unterführung stecken.

Überflutete Keller, umgestürzte Bäume und Blitzeinschläge wurden auch aus den Kantonen Zürich, Freiburg und St. Gallen gemeldet. Die Gewitterfront überquerte die Schweiz gemäss dem Wetterdienst MeteoNews mit Windgeschwindigkeiten von über 100 km/h.

Heftige Unwetter zogen auch über Teile Deutschlands hinweg. In Baden-Württembergs entgleiste ein Regionalzug, nachdem er in einen umgestürzten Baum geprallt war. Der Lokführer wurde bei dem Unfall in Baienfurt schwer verletzt. Zwei der rund 200 Passagiere erlitten leichte Verletzungen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1