Feuerwehr
«Gemeinsam für grösstmögliche Sicherheit»

Mit dem Spatenstich auf der Bauparzelle Muhenstrasse/Industriestrasse in Oberentfelden wurde am Freitag der Baubeginn für das neue Feuerwehrgebäude Entfelden-Muhen vom kommenden Montag eingeleitet. Bis Ende 2009 muss es bezugsbereit sein.

Merken
Drucken
Teilen
Spatenstich Oberentfelden

Spatenstich Oberentfelden

Aargauer Zeitung

Die Gemeindeversammlungen von Muhen, Ober- und Unterentfelden haben die Zusammenlegung der Feuerwehren per 1. Januar 2010 sowie den Neubau eines für alle drei Gemeinden zentral gelegenen Feuerwehrgebäudes beschlossen. Ende Mai 2008 sprachen sie einen Kredit von 3,18 Mio. Franken für den Bau des Gebäudes westlich der Garage Gräub in Oberentfelden. Nach der öffentlichen Auflage vom 9. bis zum 28. Januar 2009 wurde am 6. April die Baubewilligung erteilt.

«Aufbruch ist angesagt», verkündete Markus Werder, Gemeinderat und Baukommissionspräsident aus Oberentfelden, am Spatenstich. «Gemeinsam brechen wir die Erde auf und lancieren ein gemeinsames Projekt der drei Gemeinden. Mit diesem Aufbruch wird die Feuerwehr gestärkt und der Bevölkerung die grösstmögliche Sicherheit garantiert. Vielleicht ist das auch Motivation für andere Zusammenschlüsse», fügte Werder als Randbemerkung an.

Architekt William Steinmann vom Büro Fugazza, Steinmann + Partner, Wettingen, stellte das Projekt vor. Eine achtachsige Einstellhalle bildet den Hauptteil des Gebäudes. L-förmig angegliedert ist ein zweigeschossiger Betriebsteil mit allen feuerwehrtechnischen Räumen im Erdgeschoss und im multifunktionalen Theorieraum im Obergeschoss. Die Einstellhalle mit den grossen Spannweiten, die Wände und das Dach werden als Holzkonstruktion erstellt, während der Betriebsteil mit den Nassräumen in Massivbauweise ausgeführt wird.

Die Fassade erhält eine Verkleidung mit einer vertikal gestülpten, zementgebundenen Holzfaserplatte (Duripanel) mit rot gestrichenen Schnittkanten. Dies gibt dem Gebäude einen eigenen, unverwechselbaren Ausdruck. Es erscheint von jedem Standort aus in einer unterschiedlichen Farbigkeit. «Das neue Haus ermöglicht der Feuerwehr einen effizienten Arbeitsablauf», betonte Steinmann.

Der Rohbau soll bis September 2009 fertig gestellt sein, die Inbetriebnahme des Gebäudes wird im Dezember erfolgen, damit die Feuerwehr Muhen-Entfelden ab 1. Januar 2010 funktionieren kann. Ein Einwehungsfest ist im Mai 2010 vorgesehen. Bei einem Apéro unter Sonne und Wind stiessen die zahlreich erschienenen Gäste auf das gute Gelingen des Bauwerkes an. (hzb)