Wettingen
Gemeinderat prüft Überwachung gefährdeter Orte

In Wettingen haben sich mehrere kriminelle Vorfälle ereignet – für Gemeindeammann Markus Dieth ist das kein gemeindespezifisches Problem.

Drucken
Teilen
Gemeinderat prüft Überwachung gefährdeter Orte

Gemeinderat prüft Überwachung gefährdeter Orte

Am 3. Februar wurde in Wettingen das Bijouteriegeschäft Loosli überfallen. Am 8. März haben Trickdiebe zwei ältere Menschen um mehrere tausend Franken erleichtert. Und letztes Wochenende sind Vandalen durch die Gartenstadt gezogen, sie haben Gebäude beschädigt und Verkaufsautomaten versprayt.

Polizeipräsenz schon sehr hoch

«Die Fälle haben nicht speziell mit Wettingen zu tun», sagt Gemeindeammann Markus Dieth. Sie seien ein allgemeines gesellschaftliches Problem, das auch in anderen Gemeinden der Region anzutreffen sei. Er denkt dabei auch an die Vandalenakte auf dem Friedhof Oberrohrdorf. «Die Polizeipräsenz in der Gemeinde ist schon sehr hoch», sagt Dieth. Von 6 bis 23 Uhr sind in Neuenhof, Wettingen und Würenlos Fuss- und Fahrzeugpatrouillen unterwegs. Jeweils von Mittwoch bis Sonntag endet der Patrouillendienst erst um
3 Uhr. Die Gemeindepolizei Wettingen ist in diesen drei Gemeinden tätig. «Im Sommer kommen zusätzliche Velo- und Motorradpatrouillen dazu.» Das ist, gegenüber den vom Kanton geforderten Standards eine Zusatzleitung. Zudem hat die Polizei so genannte Hotspots festgelegt, das sind Orte, die vom Publikumsaufmarsch her besonders kritisch sind. Dort werden vermehrt Kontrollen durchgeführt. Es sind auch permanent Securitas-Leute im Einsatz. «Der Gemeinderat prüft, ob solche Hotspots per Video überwacht werden können.» «Auch wenn wir die Polizei personell aufstocken würden, könnten wir nie das ganze Gebiet lückenlos rund um die Uhr überwachen», sagt Dieth. Den letzten Entreissdieb habe die Gemeindepolizei verhaftet: «Sie ist also präsent.»

«Bei den genannten Fällen liegt der Lead bei der Kantonspolizei», sagt Dieth. Auf die Sicherheit der Bevölkerung hat dies keine Auswirkung, denn: «Die Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei klappt sehr gut.» Das Wettinger Polizeikorps umfasst 22,5 Stellen, aufgeteilt in 4 Zivilangestellte und 19 Uniformierte. Momentan ist eine Polizistenstelle vakant. (DM)

Aktuelle Nachrichten