Barbara Danz

Die Kommission Umwelt und Landschaft Attiswil beteiligt sich seit Jahren im Verbund der Regionalen Umweltkommissionen des Unteren Leberbergs (lebendiger Unterleberberg). In diesem Gremium wurde vor einiger Zeit beschlossen, mit dem Motto «Der Natur auf der Spur» an die Öffentlichkeit zu gehen und die Bevölkerung mit gezielten Aktionen auf interessante «Naturwunder» inmitten unserer Region aufmerksam zu machen. So konnten denn in jüngster Vergangenheit bereits einige Anlässe zum Thema durchgeführt werden. Die Teilnehmerzahlen und die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sind bislang derart erfreulich ausgefallen, dass die Organisatoren stets zu neuen Taten angespornt wurden.

Neu installierter Sagenweg

So hat sich denn nun auch die U&L Kommission Attiswil motiviert an die Aufgabe gemacht, einen ersten solchen Anlass im Dorf zu organisieren. Nachdem erst kürzlich die Biber- und die Ameisenbauten besucht, sowie den Fischen und Pferden gedacht wurde, hat man sich entschlossen, das Thema «Der Natur auf der Spur» etwas grosszügiger auszulegen und bei diesem Anlass noch ein wenig Werbung für den neu installierten Sagenweg zu machen.

Rund um den Reckenacher gibt es bekanntlich fast beliebig viele Anekdoten wie Sagen zu erzählen. Ganz zu schweigen von den Attraktionen, die die Natur hier zu bieten hat. So ist schlussendlich die Idee entstanden, das Sagenhafte rund um den Reckenacher in einem Rundgang zu erkunden. Mit Christian Gygax konnte der dazu am besten geeignete Referent gefunden werden. Er ist ein ausgewiesener Kenner der Attiswiler Dorfgeschichte und zudem ein Vater des Sagenweges.

Dolinen auf der Südseite

Die Freude war gross, als man die zahlreichen Besucher bei bestem Wetter aufmarschieren sah. Fast 60 Gäste aus der ganzen Region konnte Kommissionspräsident Roberto Fiabane auf dem Reckenacher begrüssen und danach unverzüglich an Christian Gygax übergeben. Dieser eröffnete nach einer kurzen Standortbestimmung in flottem Tempo seinen Rundgang.

Vorbei am Gedenkstein und der Linde für Alt-Bundesrat und Ehrenburger Samuel Schmid, zum Aussichtspunkt am oberen Rand des Reckenachers. Die an diesem Platz neu installierte grosse Panoramakarte wurde kaum beachtet. Der Ausblick auf das Originalpanorama Richtung Alpen war einfach zu schön. Sogar der Bielersee war klar erkennbar. Man hätte diese Aussicht noch länger geniessen und den ersten Ausführungen von Christian Gygax noch länger zuhören können, doch durch die Kirschbaumallee ging es bereits talwärts zu den Dolinen auf der Südseite des Reckenachers. Dort erläuterte Gygax die Entstehung der juraspezifischen und unter Naturschutz stehenden Dolinen (kreisrunde Einsenkungen im Boden).

Die Teilnehmer konnten zwischendurch zahlreiche meist lustige Begebenheiten und Anekdoten rund um den Reckenacher erfahren. So hat beispielsweise der 1915 gegründete und zwei Jahre später wieder aufgelöste Fussballclub Attiswil hier oben seine allerersten Spiele ausgetragen. Als weiterer Sportverein waren früher auch die Schützen mit ihrem Reckenacherschiessen auf dieser Alpweide aktiv.