Seit bald 20 Jahren werden in Gipf-Oberfrick für die Neugeborenen jeweils Bäume gepflanzt. Initiant dieser sinnvollen und symbolträchtigen Aktion ist der Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick. Gepflanzt werden in der Regel Hochstammbäume. Doch ist auch schon mal eine Hecke angelegt worden.

Am Samstag war es dann wieder so weit. Der Präsident Thomas Kyburz durfte eine ganze Anzahl von Eltern mit ihren Kindern begrüssen. Diesmal wurden für die rund 30 Neugeborenen der Gemeinde vier Kirschbäume am Chriesiwäg gepflanzt. «Basler Adler» und «Schauenberger» sind zwei alte Kirschensorten, die es in einigen Jahren zu verkosten geben wird. Die Organisatoren hoffen, dass die Familien und insbesondere die Kinder eine Beziehung zu «ihren» gepflanzten Bäumen aufbauen können, wie Thomas Kyburz erklärte. Mit feinen Kirschen dürfte dies sicherlich auch gelingen. (ghi)