Den betroffenen Kindern gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte das Urner Amt für Gesundheit mit. Es bestehe nach wie vor kein Grund zur Panik.

Seit Freitag sind in in der Gemeinde Silenen mindestens 33 Kinder an Grippesymptomen erkrankt. Ein Labortest bestätigte zuerst bei einem Kind den H1N1-Virus. Am Montagabend entschieden die Behörden, die Oberstufe in Silenen zu schliessen. Dort gehen 83 Jugendliche zur Schule.

Am Dienstag wurde dann auch der Unterricht an den Primarschulen der drei Gemeindeteilen Silenen, Amsteg und Bristen eingestellt. Betroffen sind 136 Kinder. Auch die Kindergärten von Silenen und Bristen mit total 26 Kindern wurden geschlossen.

Kurz nach der angeordneten Schliessung der Schulen liessen die Behörden weitere Labortests bei erkrankten Kindern durchführen.

Von den insgesamt acht durchgeführten Tests konnte das Grippe-Virus H1N1 bei fünf Schulkindern nachgewiesen werden. Somit bleiben sämtliche Schulen in Silenen, Amsteg und Bristen bis zum Beginn der Herbstferien Ende dieser Woche geschlossen, heisst es weiter.

Die Behörden erwarten, dass die Ferien die Grippesituation beruhigen wird. Ziel sei es, dass nach den Ferien der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden könne.