Youtube

«Fucking hell!» – Wie man einen Kajak-Fahrer beinahe umbringt – und sich dann gleich selbst bestraft

Wie man einen Kayakfahrer (beinahe) umbringt...

Wie man einen Kajakfahrer (beinahe) umbringt...

Entspannt fischt ein Kajakfahrer in einem engen natürlichen Kanal des kleinen Ross Creek Rivers an der australischen Ostküste. Er geniesst die Ruhe in der Natur, als plötzlich Motorenlärm den Frieden stört. Und dann braust auch schon ein Speed-Boot auf den Mann zu.

Speed-Boote können Spass machen. Die Frage ist aber: Wo? Wohlmöglich ist eine rasante Fahrt durch einen schmalen und kurvenreichen Kanal nicht der richtige ORt.

Das hat ein Fischer in Australien beinahe zu spüren bekommen. Entspann fischte er im Ross Creek, einem kleinen Fluss entlang der australischen Ostküste im Bundesstaat Queensland. Die ruhigen Klänge der Natur werden aber plötzlich von Motorengeräuschen überdeckt. 

Der Kajakfahrer sucht nach der Quelle des Lärms, als plötzlich ein Speed-Boot um die Ecke geschossen kommt – direkt auf ihn zu. «Jesus, you're fucking close, aye!», entfährt es dem Mann. 

Der Bootslenker schafft es gerade noch, dem Kajakfahrer auszuweichen. Doch im engen, kurvenreichen und auch flachen Kanal ist nicht viel Platz: Das Boot landet in den Sträuchern am Flussufer. Der Kommentar des Kajakfahrer: «Fucking hell!» 

Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand, doch «es hätte in einer Tragödie enden können», schreibt der Kajakfahrer auf Youtube. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1