Freiwillig bereit sein, mehr zu leisten

In der Klosterkirche von St. Urban wurden 45 Praktikanten der Rettungs-RS 75 zu Leutnants, Höheren Unteroffizieren, und Unteroffizieren befördert. Die Festansprache hielt der ehemalige Kommandant der päpstlichen Schweizergarde, Pius Segmüller.

Drucken
Teilen
02_oag_Wachtmeister_dsc.jpg

02_oag_Wachtmeister_dsc.jpg

Solothurner Zeitung

Armin Leuenberger

Seit längerer Zeit befand sich erstmals keine weibliche Angehörige der Armee unter den Beförderten. Eine Tatsache, die hoffentlich kein Anzeichen dafür ist, dass das Militär wie früher zur reinen Männersache wird. Oberst i Gst Heinz Büttler konnte zahlreiche Gäste, viele Eltern, Freundinnen und Angehörige der zur Beförderung stehenen Praktikanten begrüssen. Darauf meldete Büttler seinem Vorgesetzten, Brigadier Jacques Rüdin, Kommandant Lehrverband Genie/Rettung, die 45 Anwärter zur Befördrung bereit.

Schulkommandant Büttler stellte seine Rede unter die Prinzipien: Verpflichtet sein; Freude haben; Menschen zielgerichtet und konsequent führen wollen; Wille zu zeigen, für seine Unterstellten jederzeit ein Vorbild zu sein; Überzeugt zu sein, dem Staat und der Bevölkerung dienen zu wollen. «Alles Dinge, die ihr während der Ausbildung immer wieder von mir zu hören bekommen habt».

Gratisausbildung erhalten

Nach dem Beförderungsakt sprach der Luzerner CVP-Nationalrat Pius Segmüller. Der ehemalige Instruktionsoffizier auf dem Waffenplatz Wangen-Wiedlisbach und Kommandant der päpstlichen Schweizergarde in Rom erinnerte daran, dass das Schicksal der Armee von allen Bürgern durch das Verhalten an wichtigen Abstimmungen an der Urne gesteuert wird.

Unter den Beförderten befand sich auch Markus Lerch aus Aarwangen. Der 21-jährige gelernte Strassenbauer ist stolz, jetzt Wachtmeister zu sein. Schon in der Jugendfeuerwehr hatte er die Wichtigkeit der Rettung kennengelernt. Zwar hatte er bei der Aushebung das Weitermachen noch klar verneint. Anlässlich der Gespräche in den ersten RS-Wochen änderte er aber seine Meinung. «Die Angst vor einer Führungsaufgabe verflog und ich gewann die Überzeugung, nie mehr eine Gratisausbildung in Sachen Menschenführung zu erhalten.»

Umrahmt wurde die Beförderungsfeier vom Wanger Tenor Alfons Schaller, begleitet vom Klosterorganisten, sowie dem Militärspiel der Panzerbrigade 11 unter der Leitung von Leutnant Patrick Wirz.

Aktuelle Nachrichten