Euro-Millions
Frau verdächtigt Noch-Ehemann des Lottogewinns: Scheidung zurückgezogen

Eine Walliserin glaubt zu wissen, wer der mysteriöse Gewinner der 115.5 Millionen Franken aus der Euro-Millions-Ziehung ist. Ihr Noch-Ehemann. Die eingereichte Scheidung hat nun nicht mehr erste Priorität.

Merken
Drucken
Teilen
Die richtinge Zahlen brachten einem Wallisser Millionen - und vielleicht auch die Frau zurück.

Die richtinge Zahlen brachten einem Wallisser Millionen - und vielleicht auch die Frau zurück.

Keystone

So schnell werden Trennungswillige umgestimmt. Anstelle einer schnellen Scheidung, die sie unlängst eingereicht hatte, will eine Walliserin plötzlich nur noch eines: verheiratet bleiben. Der Grund dafür: 155.5. Millionen Franken. Die Frau vermutet, dass ihr Noch-Ehemann der Glückspilz ist, der dieses Sümmchen im August bei Euro-Millions abgesahnt hat. Was die Anhänglichkeit der Frau reaktivierte, sind die Gewinnzahlen der Ziehung: 1,6,26,30,37 sowie die Sterne Nr. 5 und 8 - mit dieser Kombination bestehend aus Geburtsdaten und Glückszahlen versuchten sie und ihr Gatte in besseren Zeiten regelmässig ihr Glück. Zudem wurde der Millionen-Schein ganz in der Nähe des Wohnortes ihres Ehemanns ausgestellt. Die Folge: Ihr Anwalt unternimmt zurzeit alles, um die Scheidung zu stoppen.

Teilen mit der Ex?

Ganz unmöglich erscheint die Theorie der Walliserin nicht. Schliesslich wusste nach der Ziehung niemand im Euro-Millionenland, wer der Gewinner sein könnte. Gemeldet hat sich die Person mit dem goldrichtigen Ziffern nämlich erst Wochen später. Warum, darüber spekulierte die Schweiz. Hatte der Gewinner seinen Schein verloren? Suchte er nach Steuerschlupflöchern? Oder wurde ihm gar Angst und Bang, das einfache Leben im Chalet herzugeben?

Da scheint die Aussicht, den Gewinn mit der ollen Ex teilen zu müssen, doch wesentlich wahrscheinlicher für sein Zögern. Denn stimmt der Verdacht der Frau, erhielte sie die Hälfte des Betrages, genau 57,8 Millionen Franken, überwiesen.

Obwohl die Lotterie dementierte, dass der Gewinn dem Bezichtigten ausbezahlt wurde, glauben S. und ihr Anwalt weiterhin an möglichen Geldsegen und hoffen, dass sich der Noch-Ehepartner bald mit schnellen Autos und dicken Uhren selber verrät. (nch)