"Es gab 5000 Goldstücke, zwei Barren mit einem Gewicht von zwölf Kilo und 37 einen Kilo schwere Barren", sagte der Verantwortliche des Auktionshauses der nahe Rouen gelegenen Gemeinde Évreux am Dienstag.

"Es war extrem gut versteckt, unter Möbeln, Wäschestapeln, im Badezimmer - also überall", sagte der Auktionator Nicolas Fierfort, der das Gold später für den Erben versteigerte. Er selbst habe nichts gesehen, als er durch das Haus gegangen sei, um den Wert der Möbel zu schätzen.

Die Lokalzeitung "La Dépêche" schrieb, das Gold sei unter anderem in einer Blechschachtel versteckt gewesen, die unter einem Möbelstück festgeschraubt war, und in einem Whiskyflaschen-Karton.

Laut der Regionalzeitung "Le Parisien", unter Berufung auf Auktionator Fierfort, kam der Erbe im September auf die Spur des Schatzes, als er unter einem Möbelstück eine Schachtel entdeckte, die angeblich eine Whiskyflasche enthalten sollte. In den Erbschaftsdokumenten sei der Schatz nicht erwähnt worden. 

Das Gold war in den 1950er und 1960er Jahren legal erworben worden, es wurden alle Echtheits-Zertifikate gefunden.

Über den gefundenen Goldschatz dürfte sich nicht nur der Erbe, dessen Identität geheim blieb, gefreut haben. Auch der französische Fiskus kann sich die Hände reiben: Auf die beim Verkauf erzielten 3,5 Millionen Euro werden 45 Prozent Erbschaftsteuer fällig.

Wo das Gold-Haus in Évreux nordwestlich von Paris steht und wer der reiche Vorbesitzer war, ist laut "Parisien" nicht bekannt. Der Goldfund sei bereits bei zwei Versteigerungen zu Bargeld gemacht worden.