Payerne
Franky der Seelöwe an der Fasnacht – Tierschützer sprechen von Skandal

Für die 120. Ausgabe der Fasnacht "Les Brandons" in Payerne VD haben die Organisatoren für das Motto "Eiszeit" einen Seelöwen kommen lassen und ziehen damit den Ärger der Fondation Franz Weber auf sich.

Drucken
Teilen
Junge Seelöwen im Basler Zoo - ihr Artgenosse Franky sorgt in Payerne für Aufregung. (Symbolbild)

Junge Seelöwen im Basler Zoo - ihr Artgenosse Franky sorgt in Payerne für Aufregung. (Symbolbild)

Keystone

Die Fondation Franz Weber zeigt sich geschockt und fordert, dass dem Tier namens Franky die Narren erspart bleiben.

Man verurteile die "sinnlose und skandalöse" Anwesenheit des Seelöwen in aller Entschlossenheit, teilte die Fondation Franz Weber am Freitag mit. Es sei empörend, dass die Behörden es erlaubten, einen Seelöwen wie eine Jahrmarktsattraktion zur Schau zu stellen.

Die Organisatoren der Fasnacht waren für die Nachrichtenagentur sda am Freitag nicht erreichbar. Auf der Internetseite der Veranstaltung wurde jedoch betont, dass alles getan worden sei, um Franky korrekt zu halten und man dazu von Tierärzten sowie vom Kanton grünes Licht erhalten habe.

Der Seelöwe schlafe jede Nacht in Ruhe und werde - entgegen der Befürchtungen - von der Fasnacht nicht gross belästigt, da der Umzug nicht an seinem Bassin vorbeiführe. Das Schwimmbecken steht in einem kleinen Park ausserhalb des Stadtzentrums.

Aktuelle Nachrichten